NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Jugendämter stellten fast 1500 Brandenburger Kinder unter Schutz



Cottbus - Die Brandenburger Jugendämter haben im vergangenen Jahr 1458 Kinder und Jugendliche vorläufig unter Schutz gestellt. Das sind elf Prozent mehr als 2008, wie das Amt für Statistik mitteilte. 1435 seien von den Jugendämtern kurzfristig in Obhut genommen worden. Ursachen waren Überforderung (556 Fälle), Beziehungsprobleme (483), Vernachlässigung (141), Anzeichen für Misshandlung (98) oder Anzeichen für sexuellen Missbrauch (17). Weitere Gründe waren Straftaten der Jugendlichen (93), Integrationsprobleme im Heim oder in der Pflegefamilie (92) oder Suchtprobleme (40 Fälle). ddp

570 Straftaten beim Handel

mit geschützten Tieren

Potsdam - In Brandenburg sind in den vergangenen zehn Jahren 570 Fälle von Handel mit geschützten Tieren registriert worden. Dabei wurden zahlreiche illegal gehandelte Tiere, darunter Papageien, Landschildkröten und Greifvögel, und Echsen, beschlagnahmt, teilte das Umweltministerium mit. Das Landesumweltamt informiert ab Mittwoch mit der Ausstellung „Tatort Natur“ den organisierten kriminellen Tier- und Pflanzenhandel. epd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben