NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Berliner Linken-Spitze

berät über Wahlstrategie



Die Spitze der Berliner Linkspartei berät an diesem Wochenende auf einer Klausurtagung über ihre Strategie zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September. Als einziger Spitzenkandidat wird Wirtschaftssenator Wolf gehandelt, der seine Partei schon 2006 in den Wahlkampf geführt hatte. Die Nominierung erfolgt auf einer Landesvertreterversammlung im April. Derzeit liegt die Linke Umfragen zufolge zwischen 15 und 17 Prozent. Ob es erneut für Rot-Rot reichen würde, ist ungewiss. Rechnerisch könnte es nach derzeitigem Stand eine Koalition der SPD mit den Grünen oder der CDU geben. Außerdem will sich der Linken-Landesvorstand bei dem zweitägigen Treffen auf Eckpunkte für das Wahlprogramm verständigen. Der Entwurf soll auf einem Landesparteitag am 27. März beschlossen werden. Über die Ergebnisse der Klausur will die Parteispitze am heutigen Sonntag informieren (Seite 10). dapd

Baustart für U-Bahnhof:

Staugefahr in Friedrichstraße

Bevor der neue U-Bahnhof Unter den Linden der Linie U 5 gebaut werden kann, müssen Trinkwasserleitungen und Abwasserkanäle verlegt werden. Deshalb wird die östliche Fahrbahn der Friedrichstraße zwischen Behrenstraße und Unter den Linden drei Monate gesperrt. Der Verkehr wird von Montag, 17. Januar, bis 30. April jeweils einspurig über die beiden westlichen Fahrspuren umgeleitet. Es wird mit Staus gerechnet. Eine Bushaltestelle wird verlegt, genauso der Taxistand. Dieser befindet sich künftig in der Behrenstraße. Die U-Bahnlinie soll ab 2017 vom Hauptbahnhof unter der Allee Unter den Linden zum Alexanderplatz führen und weiter nach Hönow. AG

Türke in Gropiusstadt erstochen –

Mordkommission ermittelt

In der Nacht zu Sonnabend ist in Gropiusstadt ein 33-jähriger Türke erstochen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten Passanten gegen 23.30 Uhr in der Goldammerstraße Hilfeschreie gehört und die Polizei alarmiert. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsversuche verstarb der schwerverletzte türkische Staatsbürger vor seinem Wohnhaus. Die Hintergründe der Tat sind unklar. Die Mordkommission ermittelt und sucht nach Zeugen. Hinweise unter der Telefonnummer 4664 91 17 01AG

Stromausfall in Kreuzberg

durch defekten Trafo

Wegen eines Trafo-Defekts im Umspannwerk Zossener Straße fiel am Sonnabend in weiten Teilen Kreuzbergs kurzzeitig der Strom aus. Die Störung habe von 16.49 Uhr bis 17.22 Uhr gedauert, nach der Ursache werde noch gesucht, sagte ein Sprecher des Energieversorgers Vattenfall am Abend. Durch Umschalten auf den baugleichen Reservetrafo sei der Stromausfall beendet worden. Von ihm seien 17 100 Haushalte und 3 100 Gewerbekunden betroffen gewesen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben