NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Immobilien am Stadtrand unattraktiv wegen S-Bahn-Krise und teuren Sprits

Die Krise bei der S-Bahn hat Auswirkungen auf den Immobilienmarkt: Wie aus einer Auswertung der Sparkasse hervorgeht, gibt es wegen der andauernden Diskussion um die Zuverlässigkeit der S-Bahn eine „hohe Verunsicherung“ bei Immobilieninteressenten. Zusammen mit steigenden Benzinpreisen würden vor allem Familien abgeschreckt, sich ein Eigenheim in Randlage zuzulegen. Sie suchten sich stattdessen lieber eine Wohnung mit U-Bahnanschluss. dapd/Tsp

Opfer des Tram-Unfalls identifiziert:

46-Jähriger kam aus der Gegend

Der Radfahrer, der am Dienstagabend in der See- Ecke Turiner Straße in Wedding von einer Straßenbahn tödlich verletzt wurde, ist identifiziert. Es handelt sich um einen 46-Jährigen aus Gesundbrunnen. Er ist der sechste Tote im Straßenverkehr in diesem Jahr. Der Mann war nach ersten Erkenntnissen bei Rot gefahren. Tsp

Noch kein Heim in Sicht

für junge Kriminelle

Der Senat hat offenbar Probleme, einen geeigneten Standort für das geplante Heim für straffällige Jugendliche in Berlin zu finden. „Wir sind etwas in Verzug“, sagte ein Sprecher des Bildungssenators. Ziel sei, die Einrichtung bis zum Sommer zu eröffnen. Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) hatte ursprünglich angekündigt, eine geeignete Immobilie bis Ende Januar finden zu wollen. Doch die Suche gestalte sich schwierig, da Faktoren wie die Größe des Gebäudes, Sicherheitsstandards und „Nachbarschaftsverträglichkeit“ berücksichtigt werden müssten. Das Thema erfordere „Fingerspitzengefühl“, da die Bürger in der Nachbarschaft auch Wähler seien. Geplant ist eine Unterbringung mit sechs Plätzen für straffällige Jugendliche. Diese solle kein „Kinderknast“ sein, aber ein unbehelligtes Weglaufen verhindern. tabu

Berlinale-Party und Bauarbeiten:

Staugefahr für Autofahrer

Am Freitagabend kommt es zu Behinderungen in Mitte: Aufgrund einer großen Filmfeier anlässlich der Berlinale wird die Französische Straße von Freitag, 16 Uhr, bis Sonnabend früh, 5 Uhr, in beiden Richtungen zwischen der Friedrichstraße und der Charlottenstraße voll gesperrt. An jenem Abend kommen Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Film zu einem Branchentreff im Restaurant „Borchardt“ zusammen. Ebenfalls zu Behinderungen kommt es aufgrund von Bauarbeiten auf der Grunerstraße, wo nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Und Stau droht bis Mai am Knotenpunkt Behrenstraße Ecke Glinkastraße. Dort wird gebaut. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar