NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Anklage nach Brandanschlägen

auf Moscheen



Ein 30-jähriger Berliner muss sich demnächst vor Gericht für eine Serie von Anschlägen auf Moscheen verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den psychisch gestörten Mann erhoben. Er wurde im Januar 2011 festgenommen und befindet sich derzeit in einem psychiatrischen Krankenhaus des Maßregelvollzugs. Er soll zwischen Juni 2010 und Januar 2011 sechs Anschläge auf islamische Einrichtungen in Berlin verübt haben. Die Anklage lautet auf schwere Brandstiftung, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie versuchte schwere Brandstiftung in fünf Fällen. jra

Wowereit ruft zu Spenden

für die Erdbebenopfer in Japan auf

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat zu Spenden für die Opfer des Erdbebens und der Atomkatastrophe in Japan aufgerufen. Ein großer Teil des Territoriums des Landes sei zerstört, sagte Wowereit am Donnerstag. Es sei davon auszugehen, „dass Japan trotz seines Wohlstandes und seines hohen technischen und industriellen Standes in den kommenden Monaten und Jahren Anteilnahme, tätige und materielle Hilfe braucht“. Der Senat schloss sich deshalb dem Spendenaufruf des Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU) an. Immer zahlreicher werden auch die Benefizveranstaltungen zur Unterstützung der Erdbebenopfer. Für Samstagabend ab 22.30 Uhr ist ein „Konzert für Japan“ mit Musikern der Philharmoniker in der Gedächtniskirche geplant. Am Sonntag um 11 Uhr veranstaltet der Bebra-Verlag im Deutschen Theater eine Lesung. Beide Veranstaltungen werden vom Tagesspiegel unterstützt. Schüler, Eltern und Lehrer des Heinz-Berggruen-Gymnasiums laden für den kommenden Dienstag um 19 Uhr zu einem Kammermusikabend ein, um Spenden für Japan zu sammeln. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben