NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bluhm: Bildungspaket wird teuer

Die Umsetzung des Bildungspakets für Kinder aus Hartz-IV-Haushalten kostet nach Angaben von Bildungssenatorin Carola Bluhm (Linke) 17 Millionen Euro. Für die mit dem Paket verbundenen Verwaltungsaufgaben brauche man zusätzliche Stellen in Jobcentern, Bezirksämtern und Schulen. „Es ist ein sehr teures Programm“, sagte Bluhm (Linke), die dem Bildungspaket stets kritisch gegenüber- stand, es jetzt aber umsetzen muss. Seit Montag können Zuschüsse zu Schulessen, Musikunterricht oder Nachhilfe beantragt werden. Berlin rechnet mit Leistungen in Höhe von 110 Millionen Euro. Bearbeitet werden die Anträge noch nicht, da die entsprechenden Bestimmungen fehlen. Bisher ist das Interesse der Familien sehr gering. Bei den Jobcentern gingen erst wenige Anträge ein.200 000 Kinder haben Ansprüche. sik

Autobahn Richtung BBI gesperrt

Bis 8. April wird die Autobahn A 113 im Süden der Stadt gesperrt, weil in den Tunneln Rudower Höhe und Altglienicke gearbeitet wird. In der Nacht zu Donnerstag ist der Abschnitt zwischen Späthstraße und Schönefeld-Nord in südlicher Fahrtrichtung gesperrt, in den darauffolgenden Nächten in nördlicher Fahrtrichtung, meist zwischen 21 und 5 Uhr. Tsp



Auszeichnung für EAF-Gründerin

Barbara Schaeffer-Hegel erhält am Donnerstag die Louise-Schroeder-Medaille, die höchste frauenpolitische Auszeichnung des Landes Berlin. Die 74-jährige Gründungsprofessorin der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft (EAF) hat viele Initiativen für die Gleichstellung von Frauen und Männern ins Leben gerufen. Parlamentspräsident Walter Momper wird der früheren Professorin der Technischen Universität Berlin die Auszeichnung verleihen. sib

Gedenktafel für NS-Gegner

An der Zillestraße 54 in Charlottenburg wird am kommenden Freitag um 16 Uhr eine Gedenktafel für Bewohner der damaligen Wallstraße enthüllt, die sich 1933 einem SA-Sturmtrupp und anderen Nationalsozialisten entgegengestellt hatten. Mehr als 70 Anwohner, die zum Teil in kommunistischen „Häuserschutzstaffeln“ organisiert waren, erhielten Gefängnis- und Zuchthausstrafen; einer wurde zum Tode verurteilt, drei wurden ohne Prozess gefoltert und umgebracht. Am Festakt nehmen Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen (SPD), Nachfahren der Opfer sowie der Initiator Michael Roeder von der „Initiative für das Gedenken an den Widerstand in Charlottenburg“ teil.CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben