NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Service unter Behördennummer 115 wird ausgebaut und preiswerter

Berlin – Die allgemeine Service-Telefonnummer 115 nahm am Donnerstag nach zweijähriger Pilotphase offiziell ihren Regelbetrieb auf. Dort kann man sich nicht nur über Dienstleistungen der Verwaltung informieren, sondern jetzt auch Termine vereinbaren, etwa bei der Kfz-Zulassungsstelle. In Berlin haben laut Innensenator Ehrhart Körting (SPD) rund 250 000 Menschen die Nummer schon genutzt. Allerdings ist der Anruf mit sieben Cent pro Minute noch recht teuer; vom Handy kostet er sogar zwischen 17 und 29 Cent pro Minute. Testanrufe ergaben: Es ist schnell ein Mensch am Apparat, aber bis zur Antwort kann es Minuten dauern. Bis Jahresende sollen die Tarife sinken. fk

Mutmaßlicher Mörder von Mann

in ausgebrannter Wohnung gefasst

Tegel - Die Polizei hat am Mittwoch den mutmaßlichen Mörder von Klaus Johannsen festgenommen. Wie berichtet, war das Opfer am 28. Februar bei Löscharbeiten von der Feuerwehr in seiner Wohnung in der Namslaustraße entdeckt worden. Dem Tatverdächtigen kamen die Ermittler über gestohlene Gegenstände des Ermordeten auf die Spur. Er sitzt in Untersuchungshaft. jra

Mitschüler verprügeln 17-Jährigen mit Schlagring auf dem Schulhof

Steglitz - Vier Jugendliche haben am Mittwochnachmittag einen Mitschüler brutal zusammengeschlagen. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde am Kopf. Die Namen und das Motiv der Angreifer sind unklar. jra

Senat lehnt Tempo 30 auf Kastanienallee ab

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung lehnt die Einführung einer Tempo-30-Zone in der Kastanienallee in Prenzlauer Berg ab. Laut Schreiben an den zuständigen Bezirksstadtrat bedürfe es „keiner gesonderten geschwindigkeitsdämpfenden Maßnahmen“. Die Gegner des begonnenen Umbaus sehen damit ihre Kritik bestätigt: Sie befürchten, dass durch die Verbreiterung der Straße der Verkehr an Geschwindigkeit zunehmen wird. Die Bürgerinitiative „Stoppt K21“ will daher einen Bürgerentscheid herbeiführen, ab dem 3. Mai sollen Unterschriften gesammelt werden. Mit einer Kundgebung am Samstag ab 14 Uhr an der Ecke zur Oderbergerstraße wollen die Initiatoren dafür werben. hey

Bandidos-Rocker auf der Anklagebank

Mit einem Aufmarsch von 50 Bandidos-Rockern im Gesundbrunnen-Center in Wedding vor einem Jahr befasst sich seit Donnerstag ein Jugendgericht. Die Staatsanwaltschaft geht von der Bildung einer bewaffneten Gruppe aus. Einer der drei Angeklagten gab zu, vor Ort gewesen zu sein. Gegen den Jugendlichen sprachen die Richter eine Verwarnung aus. Zwei 16- und 18-Jährige verweigerten die Aussage. Die Bandidos wollten nach Überzeugung der Ermittler vermeintliche „Gebietsansprüche“ geltend machen. Der Prozess gegen die 16- und 18-Jährigen geht im Mai weiter. Mit längerer Beweisaufnahme wird auch in einem anderen Bandidos-Prozess gerechnet, in dem sich zwei Rocker wegen Erpressung und einer Messerstecherei verantworten müssen. K.G.

5000 Euro teures Fahrrad

mit Trick geraubt

Oberschöneweide - Ein Unbekannter hat am Mittwochabend einem Fahrradfahrer ein 5000 Euro teures Mountainbike geraubt. Der Täter sprach den 28-jährigen Radler in der Rathenaustraße an, fragte nach der Uhrzeit und schlug ihm dann vor die Brust. Anschließend flüchtete er mit dem Rad. tabu

Mann im Hausflur niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

Neukölln - Ein 20-jähriger Mann ist am Mittwoch während eines Streits in einem Hausflur in der Flughafenstraße mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Zwei Gleichaltrige wurden festgenommen. Bei dem Streit könnte es laut Polizei um eine Frau gegangen sein. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben