NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Flugroutengegner planen Sitzblockade in Schönefeld

Bei der nächsten Demonstration gegen neue Flugrouten in Schönefeld soll es am kommenden Sonnabend erstmals auch eine Sitzblockade auf der Bundesstraße B 96a vor dem Flughafengebäude geben. Die Zu- und Abfahrt ist dann für etwa zehn Minuten nicht möglich. Die Blockade solle „zusätzliche Aufmerksamkeit für die Problematik des massiven Abweichens von der Planfeststellung“ schaffen, teilten die Veranstalter mit. Erwartet werden zur Demonstration, die um 15 Uhr beginnt, rund 10 000 Teilnehmer.kt

Nach tödlicher Messerattacke: Polizei ermittelt im privaten Umfeld

Nachdem in der Nacht zu Sonntag in Charlottenburg ein 29-Jähriger auf dem Gehweg im Popitzweg niedergestochen worden war, geht die Polizei offenbar davon aus, dass das Motiv „im privaten Umfeld liegt“, wie ein Ermittler sagte. Näheres gibt die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt. Wie berichtet, war der 29-jährige Deutsche gegen 23.45 Uhr angegriffen und durch mehrere Messerstiche tödlich verletzt worden. tabu

Beratervertrag für Kauf

neuer S-Bahnen ausgeschrieben

Bis zu 120 000 Euro will der Senat für einen Berater ausgeben, der den Kauf neuer S-Bahnen mit vorbereiten soll. Er soll das Land bei den technischen und organisatorischen Vorgaben unterstützen. Der Auftrag ist europaweit ausgeschrieben worden. Der Senat erwägt, wie berichtet, Fahrzeuge in eigener Regie zu beschaffen. kt

Nach Protesten in Lichtenberg:

Ikea vermietet nicht an Zirkusse

Jetzt hat sich ein Großunternehmen der Kritik von Umweltsenatorin Katrin Lompscher (Linke) und Tierschutzbeauftragtem Klaus Lüdcke an Wildtierzirkussen angeschlossen. Ikea vermietet an keinem seiner 46 bundesweiten Standorte mehr an Wildtierzirkusse. Zuvor hatte es Proteste an Gastspielen von „Berolina“ bei Ikea in Lichtenberg gegeben. Zirkusse weichen vermehrt auf Privatgelände aus, seit Bezirke Grundstücke zurückhaltender vermieten. In dem noch mehr als zwei Jahre gültigen Vertrag mit Berolina wurde überdies eine Tierhaltungsklausel aufgenommen. Der Tierschutzverein begrüßte die Entscheidung von Ikea. kög

Pro & Contra: Mehrheit will

freies Tempelhofer Feld behalten

Eine Mehrheit von 80 Prozent der Teilnehmer an unserem Pro & Contra hat sich dafür ausgesprochen, das Tempelhofer Feld so zu belassen, wie es ist. 19,9 Prozent wollen, dass das Areal wie geplant umgestaltet wird. Bei der Abstimmung im Internet stimmten 63 Prozent für das freie Tempelhofer Feld. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar