NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Lastwagen rammt parkende Autos

in Friedrichshain



In der Friedrichshainer Gürtelstraße gab es am Montagmorgen einen Unfall mit enormem Blechschaden. Ein Lastwagen musste ausweichen und fuhr dabei in Autos, die am Straßenrand parkten. Insgesamt acht Fahrzeuge wurden in Mitleidenschaft gezogen. Ein Fahrer musste mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr musste zudem einen Laternenmast sichern und kürzen, um die Karambolage auflösen zu können. Durch den Unfall kam es zu Staus in der Umgebung. Tsp

Busfahrer bestohlen und beleidigt:

Flüchtender festgenommen

Ein Busfahrer ist am Sonntag in Reinickendorf von einem Fahrgast bestohlen und beleidigt worden. Nach Angaben der Polizei stieg der 26-Jährige nachmittags am Eichborndamm in einen Bus der Linie 221 und hielt dem Fahrer einen ungültigen Fahrschein vor. Der 44-jährige Busfahrer bemerkte dies und forderte den Mann auf, den Bus wieder zu verlassen. Daraufhin beleidigte der 26-Jährige den Fahrer, nahm ein auf dem Kassentisch liegendes Geldstück an sich, verließ das Fahrzeug und spuckte von außen gegen die Scheibe. Polizisten stellten den Mann etwas später in der Nähe und nahmen dessen Personalien auf. Er muss sich jetzt wegen Diebstahls, Beleidigung und versuchter Beförderungserschleichung verantworten. Tsp

Bürgerforum Historische Mitte

tagt an diesem Dienstag

Ein Viertel der Bausubstanz des Alten Rathauses aus dem Mittelalter, das bei Grabungen entdeckt worden ist, wird dem Bau der U-Bahn-Linie 5 geopfert. Dagegen mobilisiert das „Bürgerforum Historische Mitte“ am heutigen Dienstag zwischen 19 und 21 Uhr in der Marienkirche. Zu den weiteren Forderungen zählt die Festsetzung des Berliner Stadtkerns (Alt-Cölln und Alt-Berlin) als „besonderes Planungsgebiet“ sowie ein Moratorium für die Planungen bis zur Auswertung laufender archäologischer Grabungen. Auch seien eine Bauforschung und eine Grabungskampagne im Berliner Stadtkern erforderlich sowie ständige Ausstellungen zur Geschichte des Zentrums und den aktuellen Planungen. ball

Von der Leyen besucht

Zentrum für Alleinerziehende

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will am Freitag ein SOS-Berufsausbildungszentrum für alleinerziehende Mütter in Berlin besuchen. Die Einrichtung in Wedding ist Teil eines bundesweiten Modellprojekts, bei dem jährlich mehr als 100 Alleinerziehende und junge Eltern gefördert und qualifiziert werden. In dem Projekt werden Alleinerziehende im Alter bis zu 25 Jahren in Zusammenarbeit mit Berliner Jobcentern, Arbeitsagenturen, Jugendämtern und Betrieben in Teilzeit qualifiziert. In Berlin kämen dafür etwa 10 000 Menschen infrage, von denen 70 Prozent keine Ausbildung hätten. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben