NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Jugendlicher stürzt in Lietzensee:

Er schwebt in Lebensgefahr

Berlin - Vermutlichen durch einen epileptischen Anfall, so die Polizei, ist ein 14-jähriger Jugendlicher am Samstagnachmittag unbemerkt in den Lietzensee in Charlottenburg gefallen und beinahe ertrunken. Erst nach mehr als zehn Minuten bemerkten andere Jugendliche einer Gruppe, mit der er unterwegs war, sein Fehlen. Sie entdeckten ihn schließlich im Wasser und zogen ihn an Land. Ein Notarztwagen brachte den Jungen ins Krankenhaus. Am späten Abend schwebte er noch in Lebensgefahr.

Nur mit dem Bus nach Wannsee: Ersatzverkehr bei der S-Bahn

Berlin - Die S-Bahn unterbricht wegen Bauarbeiten auf einigen Strecken den Verkehr. Seit Freitagabend bis Betriebsbeginn am Montag fahren keine Züge zwischen den S-Bahnhöfen Westkreuz und Wannsee, Bornholmer Straße/Schönhauser Allee und Ostkreuz sowie Hoppegarten und Strausberg Nord. Als Ersatz fahren Busse. Die Busse nach Wannsee und Grunewald fahren ab Messe Süd ab, direkt vor der Deutschlandhalle. Die Mitnahme von Fahrrädern ist nicht immer möglich. Das Informationstelefon der S-Bahn ist unter der Nummer 297 - 43333 erreichbar. Tsp

Belohnung für Ergreifung

von Autobrandstiftern ausgesetzt

Wenige Tage nach der Brandstiftung in einem Autohaus in Lichtenberg hat die Staatsanwaltschaft für Hinweise auf die Täter eine Belohnung in Höhe von 10 000 Euro ausgelobt. Unbekannte hatten Pfingstmontag bei dem Citroën-Händler mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt und hohen Schaden verursacht, insgesamt wurden zehn Fahrzeuge zerstört oder beschädigt. Im Internet war Stunden nach der Tat ein Bekennerschreiben einer „Autonomen Gruppe Christos Tsoutsouvis“ veröffentlicht worden. Darin heißt es unter anderem: „Griechische Bullen machen mit Streifenwagen von Citroën Jagd auf Migranten und nutzen sie zur Unterdrückung sozialer Spannungen.“ Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar