NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Lehrergewerkschaft ruft

zu Streik- und Protesttag auf



Berlin - Für 28. September ruft die Lehrergewerkschaft GEW ihre Mitglieder zu einem Streik- und Protesttag auf. Wie die Vorsitzende Sigrid Baumgardt am Dienstag sagte, solle mit der erneuten Aktion der Forderung nach einer Arbeitsentlastung für ältere Lehrer Nachdruck verliehen werden. Am 10. September veranstaltet die GEW mit dem Landeselternausschuss eine Bildungsdemonstration – der Termin wurde auf einen Sonnabend gelegt, um Unterrichtsausfall zu vermeiden. Denn nach dem Lehrerstreik im April hatte die Bildungsverwaltung Disziplinarmaßnahmen gegen die Beteiligten verhängt. kba

Urteil: Berlin muss 50 Referendare

mehr einstellen als vorgesehen

Berlin - Die Bildungsverwaltung muss in diesem Schuljahr 50 Referendare mehr einstellen als vorgesehen. Die angehenden Lehrer konnten sich vor dem Verwaltungsgericht erfolgreich einklagen. Sie hatten sich von der Schulverwaltung benachteiligt gefühlt, weil Anwärter mit Mangelfächern bevorzugt eingestellt worden waren. Diese bevorzugte Behandlung beruhte auf einer Änderung des Lehrerbildungsgesetzes, die darauf abzielte, den Lehrermangel durch eine höhere Ausbildungsquote abzumindern. Der Bildungsverwaltung sei es offenbar nicht gelungen, das entsprechende Einstellungsverfahren transparent, nachvollziehbar und rechtssicher zu gestalten, kritisierte die GEW. Die Schulverwaltung kündigte an, das Gesetz zu überarbeiten. An der Quotierung für Mangelfächer werde aber nicht gerüttelt, betonte Sprecherin Beate Stoffers. sve

Züge fahren wieder ohne Umweg zwischen Berlin und Cottbus

Berlin/Cottbus - Die Bahnstrecke Berlin–Cottbus wird ab Sonnabend wieder durchgehend ohne Umweg befahren. Die Sicherungstechnik werde bis Donnerstag überprüft, teilte die Deutsche Bahn AG am Dienstag mit. Der 60 Kilometer lange Abschnitt von Königs Wusterhausen bis Lübbenau war seit Mai vergangenen Jahres ausgebaut worden. Der ursprünglich geplante Fertigstellungstermin Ende April hatte sich verzögert, weil Kabel gestohlen wurden und Software geprüft werden musste. In den vergangenen Monaten wurden Schienen und Schotter sowie Fahrdraht und Bahnsteige erneuert. dapd

Arbeiter stirbt

nach Sturz in die Tiefe

Berlin - Ein Bauarbeiter ist am Dienstag bei einem Arbeitsunfall in Mahlsdorf ums Leben gekommen. Der Mann stürzte gegen 12.25 Uhr in der Pilgramer Straße in eine sechs Meter tiefe Baugrube. jra

Berlin vernichtet

hunderttausende Dosen Impfstoff

Berlin - Mehr als 660 000 Dosen Impfstoff gegen die Schweinegrippe werden in Berlin vernichtet. Weitere 120 000 Impfdosen seien an Ärzte geliefert worden, aber nicht genutzt worden, wie eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung sagte. Die Kosten für den ungenutzten Impfstoff beliefen sich auf 10,7 Millionen Euro. Der überschüssige Impfstoff der Länder werde derzeit an einem geheimen Ort gelagert und im November verbrannt. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben