NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Masern-Erkrankungen auf

höchstem Stand seit zehn Jahren

Mit 130 Fällen im ersten Halbjahr dieses Jahres ist die höchste Zahl an Masernerkrankungen seit Einführung der Meldepflicht vor zehn Jahren in Berlin registriert worden. Im Vergleich waren es im gesamten Jahr 2010 nur 92 Fälle, wie eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) mitteilte. Auffällig sei die deutlich erhöhte Zahl erkrankter Kleinkinder im Alter unter einem Jahr. Die Masernimpfung erfolgt nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) in einem Kombinationsimpfstoff zusammen mit Mumps und Röteln in den ersten 23 Lebensmonaten. dapd

Berlin gedenkt der Opfer

des 11. September

Am zehnten Jahrestag der Terroranschläge des 11. September wird es um 14.46 Uhr eine Schweigeminute geben. Die Zeit entspricht 8.46 Uhr New Yorker Zeit, als das erste von zwei Flugzeugen ins World Trade Center flog. dapd

Straßensperrung wegen defekter Gasleitung an Spandauer Arkaden

Bei Bauarbeiten ist am Donnerstagmittag eine Gasleitung an den Spandauer Arkaden beschädigt worden. Das Einkaufszentrum musste zwar nicht geräumt werden, jedoch waren aber Klosterstraße und die Seegefelder Straße gesperrt. tabu

Achtjähriger fremdenfeindlich

in Prenzlauer Berg beleidigt

Wegen seines „hellbraunen Teints und seiner Rastalocken“, wie es bei der Polizei hieß, ist ein Junge am Mittwoch in Prenzlauer Berg fremdenfeindlich beleidigt worden. Gegen 18 Uhr stellte sich ein Unbekannter mit Hund in der Raumerstraße dem Achtjährigen in den Weg. Der Junge ignorierte ihn, dabei soll der Mann ihn rassistisch beleidigt haben. Die Mutter des Jungen zeigte die Tat an. tabu

Mann schießt

vor Kita vom Balkon

Spezialkräfte der Polizei haben eine Lichterfelder Wohnung gestürmt, weil ein Mann vom Balkon in der Geranienstraße geschossen haben soll. Ein Anwohner hatte die Polizei informiert. Gegenüber dem Haus befindet sich eine Kita. Der Mann war nicht in der Wohnung. Nach ihm und der Waffe wird gesucht. tabu

Neues Neonazizentrum in Rummelsburg beschädigt

Unbekannte haben am Donnerstag Fenster und Fassade des neuen Neonazizentrums in der Lückstraße in Rummelsburg beschädigt. Passanten riefen gegen 5.30 Uhr die Polizei, nachdem vier dunkel gekleidete Männer mit Pflastersteinen und Feuerlöschern auf die Fenster des Vereinshauses eingeschlagen und die Hauswand beschmiert hatten. Beim Eintreffen der Polizisten flüchteten sie. Die Beamten stellten Brecheisen, Hammer, Feuerlöscher sowie Pflastersteine als Beweismittel sicher. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben