NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Prozess gegen Schläger

vom U-Bahnhof Lichtenberg



Im Fall der vier jungen Migranten, die im Februar im U-Bahnhof Lichtenberg den Maler Marcel R. beinahe totgeprügelt haben sollen, beginnt am 17. November der Prozess. Das Landgericht hat die Anklage zugelassen und zehn Verhandlungstage, bis kurz vor Weihnachten, angesetzt. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, sie hätten aus Hass auf Deutsche den Maler überfallen und weitere Straftaten begangen. fan

Verurteilter Pokerräuber belastet mutmaßliche Hintermänner

Im Prozess gegen zwei mutmaßliche Drahtzieher des Überfalls auf ein Pokerturnier im Grand Hyatt Hotel im März 2010 hat ein bereits verurteilter Räuber sein langes Schweigen gebrochen. Vor dem Landgericht sagte der 22-Jährige am Donnerstag aus, dass der 30-jährige Angeklagte ihn und seine Mittäter vor der Tat instruiert und den Fluchtwagen gefahren habe. In dem seit über einem Jahr laufenden Verfahren hatte der 22-Jährige bislang die Zeugenaussage verweigert. In seinem eigenen Prozess hatte er dagegen umfassend ausgesagt. Nach Angabe des Zeugen hat der Angeklagte auch von einem Tippgeber erzählt, aber keinen Namen genannt. Der Staatsanwalt ist überzeugt, dass es sich dabei um den Mitangeklagten handelte. Der 32-Jährige soll die Idee zum Überfall gehabt haben. Vier Täter wurden bereits zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Der 22-jährige Pokerräuber ist am Donnerstag in Begleitung eines Zeugenbeistandes vor Gericht erschienen. Er machte detaillierte Angaben zur Aufteilung der Beute in Höhe von rund 240 000 Euro. Seinen Angaben nach bekam jeder Beteiligte 45 000 Euro und musste davon 5000 Euro an den Tippgeber abgeben. In seinem Verfahren hatte er noch behauptet, nur 5000 Euro erhalten zu haben. dapd

Verwahrloster Vierjähriger

auf der Straße aufgegriffen

Ein völlig verdreckter kleiner Junge ist am Donnerstagmorgen in Friedrichshain-Kreuzberg von einer Passantin aufgegriffen worden. Als die Polizei zu der Wohnung des Jungen kam, schliefen dort die Mutter und zwei Geschwister – ein fünfjähriges Mädchen und ein sieben Monate alter Säugling. Die Räume waren verdreckt und voller Müll und Unrat; es gab nur verdorbene Lebensmittel. Die Kinder kamen in die Obhut des Jugendamtes. Gegen die Eltern wurde ein Verfahren wegen der Verletzung der Fürsorge– oder Erziehungspflicht eingeleitet. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben