NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mann sticht seine Frau

auf offener Straße nieder

Eine 40-jährige Frau ist am Donnerstagmorgen in Kreuzberg Opfer einer lebensgefährlichen Messerattacke geworden. Ihr 47-jähriger Mann attackierte sie kurz vor 6 Uhr in der Bergmannstraße und fügte ihr mehrere Stiche am Oberkörper zu. Zeugen entdeckten die schwer verletzte Frau auf dem Gehweg und alarmierten die Polizei. Rettungskräfte brachten sie in eine Klinik. Der Ehemann konnte in der Nähe des Tatortes festgenommen werden. Der 47-Jährige ist schon wegen anderer Gewalttaten gegen seine Frau aktenkundig. Möglicherweise hat er aus Rache gehandelt, weil sie sich von ihm getrennt hatte. jra

Blutige Auseinandersetzung

am S-Bahnhof Grunewald

Fünf Männer haben in der Nacht zu Donnerstag am S-Bahnhof Grunewald erst einen Passanten angegriffen und sich anschließend nach einem Streit gegenseitig schwer verletzt. Ein 25-Jähriger aus der Gruppe trat kurz vor 2 Uhr einem 41-jährigen Fahrgast auf dem S-Bahnhof Grunewald grundlos ins Gesicht. Das Opfer erlitt eine Platzwunde und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Angreifer flüchteten anschließend in einen Fußgängertunnel. Dort kam es in der Gruppe zum Streit, bei dem ein 25-Jähriger einem 19-Jährigen aus der Gruppe mit einem Messer schwere Gesichtsverletzungen sowie tiefe Schnittverletzungen an der Hand zufügte. Die Polizei konnte die Männer am Tatort festnehmen. Der 19-Jährige kam in ein Krankenhaus. Gegen den Messerstecher liegt ein offener Haftbefehl vor. jra

Großbrand in einem

leerstehenden Krankenhaus

Einen Großbrand in einem leerstehenden Krankenhaus im Mariendorfer Weg in Neukölln musste die Feuerwehr am Donnerstagnachmittag löschen. Um 14.43 Uhr ging der erste Notruf ein. Rund 500 Quadratmeter des Dachs standen in Flammen. Die dichte Rauchsäule war über der ganzen Stadt zu sehen. 60 Feuerwehrleute mit mehreren Leiterwagen waren nötig, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Verletzt wurde niemand. Ermittler vom Brandkommissariat untersuchten das Gebäude wegen möglicher Spuren von Brandstiftung. jra

Verschimmelte Lebensmittel

aus Imbisswagen beschlagnahmt

Einen Imbissanhänger mit völlig vergammelten Lebensmitteln hat die Polizei am Mittwoch in Spandau aus dem Verkehr gezogen. Die Beamten überprüften gegen 18 Uhr 40 den überladenen Anhänger in der Moritzstraße und entdeckten 30 Kilogramm verdorbene Lebensmittel, darunter Sprossen, Nudeln und Hühnerteile. Dem 58-jährigen Fahrer droht jetzt ein Strafverfahren wegen wiederholter Verstöße gegen das Lebensmittelrecht. jra

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar