NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

10 000 Unterschriften

für Volksbegehren zur S-Bahn



Das Bündnis Berliner S-Bahn-Tisch hat zur Halbzeit des Volksbegehrens „Rettet unsere S-Bahn – Stoppt Privatisierungen und Ausplünderungen“ die Hälfte der notwendigen Unterschriften gesammelt. Bislang hätten mehr als 10 000 Berliner das Anliegen unterstützt, sagte der Sprecher der Initiative, Rouzbeh Taheri. Er sei zuversichtlich, dass am 23. Dezember der Erfolg des Volksbegehrens verkündet werden könne. Mehr als 20 000 wahlberechtigte Berliner müssen unterschreiben, damit sich das Abgeordnetenhaus mit dem Gesetzentwurf der Initiative befasst. Er sieht vor, dass alle Verträge zwischen dem Land Berlin und den Betreibern offengelegt werden und die S-Bahn in öffentlicher Hand verbleibt. Die Initiatoren wenden sich gegen eine mögliche Privatisierung des Betriebs. dapd

Jugendliche attackieren Passanten und Autos im Märkischen Viertel

Jugendliche Randalierer haben im Märkischen Viertel Passanten angegriffen und mehrere Autos beschädigt. Die Polizei nahm am späten Samstagabend zwei angetrunkene 17-Jährige fest, wie eine Sprecherin am Sonntag sagte. Zeugen hatten diese dabei beobachtet, wie sie Seitenspiegel von Fahrzeugen abtraten und mit Gürteln gegen Autos schlugen. Einem 24-jährigen Passanten schlugen sie ins Gesicht, so dass seine Nase blutete. Dann griffen die 17-Jährigen gemeinsam mit anderen Jugendlichen einen Autobesitzer an. Der Mann konnte sich mit seinem Bruder in einen BVG-Bus retten. Die Polizei fahndet nach mindestens zwei Komplizen der Festgenommenen. dapd

Ein Verletzter nach Streit

in Neuköllner Park

Nach einem Streit zwischen zwei Gruppen, die dem kriminellen Milieu zugerechnet werden, ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Auseinandersetzung hatte am Sonntagmittag in einem Neuköllner Park stattgefunden, dabei war ein Mann aus einer Gruppe von drei Männern heraus mit einem spitzen Gegenstand verletzt worden. Die Polizei fasst die drei Tatverdächtigen im Alter von 25, 27 und 30 Jahren und beschlagnahmte einen Totschläger und ein Messer. Der 28-Jährige wurde zur ambulanten Behandlung der nicht lebensgefährlichen Verletzung in ein Krankenhaus gebracht. lvt

82-Jähriger bei Wohnungsbrand

in Friedrichsfelde schwer verletzt

Die Feuerwehr hat einen 82-jährigen Mann aus seiner brennenden Wohnung in Friedrichsfelde gerettet. Das Feuer war am Sonntagmorgen in der Küche im zehnten Stock eines Hochhauses in der Sewanstraße ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Nachbarn hatten Rauch im Hausflur bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Diese drangen in die Wohnung ein und fanden den Mann geschwächt bei geöffnetem Fenster auf dem Bett sitzend. Er wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Küche des Mannes brannte komplett aus. Die Brandursache war zunächst unklar. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben