NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bezirk Mitte benennt Straße nach

NS-verfolgtem Polizeivizepräsidenten



Die Senatsbildungsverwaltung bekommt eine neue Adresse, obwohl sie nicht umzieht. Durch den Bau eines Hotelkomplexes auf einem Parkplatz an der Otto-Braun-Straße in Mitte ist eine neue Straße entstanden, an der nun auch die Bildungsverwaltung liegt, wie die Behörde mitteilte. Die neue Straße zwischen Alexanderstraße und Wadzeckstraße wird am Montag nach dem früheren Berliner Polizeivizepräsidenten Bernhard Weiß (1880-1951) benannt, wie der Bezirk Mitte mitteilte. An der Zeremonie nehmen die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers und Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD) teil. Weiß war von 1927 bis 1932 Polizeivizepräsident und wurde als Jude und Demokrat von den Nationalsozialisten scharf angegriffen und diffamiert. Nach Hitlers Machtübernahme floh er über Prag ins Exil nach London. Sein Name stand auf der ersten Ausbürgerungsliste des Deutschen Reichs vom August 1933. Er starb 1951 kurz nach der Wiedererlangung der deutschen Staatsbürgerschaft im Alter von 70 Jahren in London. dapd

Erster Spatenstich

für Wohnquartier in Dahlem

In der Straße Am Hegewinkel 5 in Dahlem plant die comwert Immobilien Gruppe für 40 Millionen Euro den Bau von 54 Wohnungen in Appartement-, Reihen-, Doppel- und Penthäusern. Am Sonnabend wurde der symbolische erste Spatenstich gefeiert; der Baubeginn soll bis Jahresende folgen und die Fertigstellung rund zwei Jahre später. Das 18 000-Quadratmeter-Areal hatte bis zum Alliierten-Abzug zu den „Housing Areas“ der US-Armee gehört. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben