NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Pro & Contra: Die Mehrheit ist

gegen neue Landesbibliothek

Die rot-schwarze Koalitionsrunde hat sich für den Bau einer neuen Landesbibliothek am Tempelhofer Feld ausgesprochen. Doch die Pläne sind nicht unumstritten. Kritiker fordern, die veranschlagten 270 Millionen Euro lieber in die Bezirksbüchereien zu investieren. Dieser Meinung schloss sich auch die Mehrheit der Teilnehmer unserer Pro-und-Contra-Umfrage an: 81 Prozent der Anrufer sind der Meinung, dass Berlin keine neue Landesbibliothek braucht. Im Internet sprachen sich 73 Prozent der Teilnehmer gegen die Pläne aus. Tsp

CDU und SPD kippen

auch den Begleitservice

SPD und CDU, die bei einer gemeinsamen Regierung den Öffentlichen Beschäftigungssektor (ÖBS) aufgeben wollen, gefährden damit auch das Erfolgsmodell mit dem Begleitservice beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Der Dienst, bei dem geschulte ehemalige Arbeitslose Fahrgäste begleiten, die sich nicht zutrauen, allein mit Bahn und Bus zu fahren, sei dann nicht aufrechtzuerhalten, sagte VBB-Chef Hans-Werner Franz. Als der Service vor einem Jahr wegen nicht verlängerter Verträge vor dem Aus stand, war der politische Druck noch groß, ihn zu erhalten. Bei der CDU hieß es jetzt dazu, man werde versuchen, andere Finanzierungsformen zu finden. Die SPD äußerte sich gar nicht. Beschäftigt waren in Spitzenzeiten rund 60 Mitarbeiter, über tausend Fahrgäste wurden im Monat begleitet.kt

S-Bahn fährt trotz Personalmangel Züge mit zwei Lokführern

Die S-Bahn muss auf der S 1 zwischen Gesundbrunnen und Hohen Neuendorf derzeit die Züge mit zwei Lokführern fahren lassen. Damit wird die Personalsituation noch angespannter, denn dem Unternehmen fehlen ohnehin schon Triebfahrzeugführer. Die Doppelbesetzung ist erforderlich, weil eine neu eingebaute moderne Signaltechnik vom Eisenbahn-Bundesamt noch nicht zugelassen worden ist. Deshalb müssen zwei Fahrer die Signale beobachten, um das Übersehen eines Rot zeigenden Signals zu verhindern. Beim Einmannbetrieb soll die neue Technik in einem solchen Fall den Zug automatisch stoppen. Wie lange die Doppel-Lokführer unterwegs sein werden, steht nicht fest. Da die Bauarbeiten noch nicht abgeschlossen sind, fahren zwischen Gesundbrunnen und Frohnau die Bahnen weiter auch nur alle 20 Minuten statt wie vorgesehen im Zehn-Minuten-Takt. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar