NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Enkelin für Sex bezahlt:

Dreieinhalb Jahre Haft



Ein 73-Jähriger aus Mariendorf soll wegen sexuellen Missbrauchs seiner Enkeltochter für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. In knapp einem Dutzend Fälle habe er sich an dem 14-jährigen Mädchen vergangen. „Die sexuelle Beziehung beruhte nicht auf Gewalt, sondern auf Bezahlung“, hieß es im Urteil. Der Witwer hatte die Vorwürfe bestritten. Er sprach von einem Komplott der Enkelin und seiner Tochter. Die Richter hatten jedoch keinerlei Zweifel an den sehr detailreichen Aussagen der Enkelin. Auf einem Boot und in zwei Wohnungen sei es zu Übergriffen gekommen. Es habe mit Streicheln begonnen und sich bis hin zum Geschlechtsverkehr gesteigert. Die Schülerin bekam Geld und Geschenke. K.G.

Mutmaßliche Linksaktivisten färben Vattenfall-Gebäude grün

Mutmaßliche Linksaktivisten haben sich zu einem Farbanschlag auf ein Vattenfall-Gebäude in der Nacht zu Donnerstag in Wilhelmsruh bekannt. Ein Zeuge hatte zuvor eine Gruppe von rund 20 Leuten beobachtet. Etwa 50 Quadratmeter der Fassade des Vattenfall-Gebäudes, 13 Fenster und der Gehweg waren mit grüner Farbe besprüht worden. Zudem hatten die Täter die Haupteingangstüren mit einem Kettenschloss verriegelt und zwei Fenster mit Steinen beworfen. Auf einem Internetportal der linken Szene wurde die Aktion gegen Vattenfall bekannt gegeben. tabu

Betrunkener Motorradfahrer

lebensgefährlich verletzt

Ein Motorradfahrer ist Mittwochabend in Steglitz lebensgefährlich verletzt worden. Der 52-Jährige fuhr gegen 20.35 Uhr auf der Stadtautobahn, als er laut Polizei an der Ausfahrt Saarstraße vermutlich wegen seiner Trunkenheit nach rechts von der Fahrbahn abkam. Er fuhr dabei gegen den Bordstein und prallte dann gegen einen Laternenmast. tabu

Mahnmal am Anhalter Bahnhof beschädigt

Das Mahnmal am Anhalter Bahnhof in Kreuzberg ist beschädigt worden. Unbekannte haben an der Gedenktafel des Mahnmals zur „Deportation nach Theresienstadt“ die Beschichtung der Tafel angezündet. Darüber hinaus beschädigten die Täter einen Teil des Monuments, so dass die Beschriftung nicht mehr lesbar ist. Der Staatsschutz ermittelt. tabu

BVG-Mitarbeiter mit Machete überfallen

Mit einer Machete und einer Axt haben zwei Maskierte am Mittwochabend zwei Mitarbeiter eines BVG-Servicepunktes am U-Bahnhof Rathaus Steglitz überfallen. Einem der beiden Angestellten, einem 57-Jährigen, schlug einer der Räuber mit der breiten Klingenseite der Machete ins Gesicht. Die Täter flüchteten mit den Tageseinnahmen. Das Opfer wurde nur leicht verletzt, da es nicht mit der Schneide der Machete getroffen worden war. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben