NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mann tötete seine Mutter –

in Psychiatrie eingewiesen

Berlin - Ein offenbar psychisch kranker 44-Jähriger hat in Kreuzberg seine Mutter getötet. Er wurde am Samstag in die Psychiatrie eingewiesen. Nach Angaben der Polizei teilte der Mann am Freitagabend mit, er habe die 71-Jährige getötet. Er führte die Beamten in die Wohnung der Frau in der Gneisenaustraße. In der Küche der Wohnung sei die Frau leblos auf dem Boden gefunden worden. Wiederbelebungsversuche der Polizisten und eines Notarztes blieben erfolglos. Im Laufe der Vernehmungen stellte sich heraus, dass der Mann unter psychischen Problemen leidet. Zur Klärung der Todesursache der Frau wurde eine Obduktion angeordnet. Zunächst ging die Polizei von einem „Angriff gegen den Hals“ der Frau aus. Zum Motiv des Mannes und den Umständen der Tat nannte der Polizeisprecher keine näheren Details. dapd

Jugendliche attackieren

19-Jährigen auf U-Bahnhof

Berlin - Ein 19-Jähriger ist von fünf Jugendlichen auf dem U-Bahnhof Rudow geschlagen und getreten worden. Bei der Attacke am Samstagmorgen erlitt der Jugendliche laut Polizei mehrere Hämatome am Kopf. Die Gruppe von vier Männern und einer Frau begegnete dem jungen Mann auf dem Bahnsteig, griff ihn grundlos an und flüchtete. Das Opfer musste ambulant behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und hat Aufnahmen der Videoüberwachung gesichert. dapd

Unbekannte legen

vor NPD-Zentrale Feuer

Berlin - Unbekannte haben in der Nacht zum Samstag an der Bundeszentrale der rechtsextremen NPD in Köpenick Feuer gelegt. Die Brandstifter zündeten vor dem Parterrefenster des Gebäudes in der Seelenbinderstraße eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit an, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Entdeckt wurde das Feuer am frühen Morgen von Polizeibeamten. Sie löschten die Flammen mit einem Feuerlöscher. Es entstanden Verrußungen an der Hausfassade und an einer Metalljalousie. dapd

Autofahrer mit 2,7 Promille

auf Stadtautobahn gestoppt

Ein volltrunkener Mann ist in Schlangenlinien über die Stadtautobahn gefahren. Ein Autofahrer hatte am Freitagabend die Polizei alarmiert, als er auf der A 100 in Fahrtrichtung Süd das auffällige Auto bemerkte, wie die Polizei mitteilte. Als Polizisten den Pkw kurz vor der Ausfahrt Innsbrucker Platz stoppten, schlug ihnen aus dem Auto intensiver Alkoholgeruch entgegen. Eine Atemalkoholkontrolle bei dem 51-Jährigen ergab einen Wert von 2,7 Promille. Die Beamten brachten ihn zu einer Gefangenensammelstelle, wo ihm Blut abgenommen wurde. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben