NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Trauerfeiern zum Gedenken

an Schriftstellerin Christa Wolf

Mit zwei Trauerfeiern wird am kommenden Dienstag von der Schriftstellerin Christa Wolf Abschied genommen. Die 82-jährige Autorin war am 1. Dezember verstorben. Nach Angaben des Suhrkamp-Verlages wird sie am Vormittag um 11 Uhr auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Mitte beigesetzt. Dabei ist auch die Öffentlichkeit zugelassen. Die vorangehende Trauerfeier in der Kapelle findet im Freundes- und Familienkreis statt. Am Abend richtet die Akademie der Künste um 19 Uhr eine Gedenkveranstaltung aus. Redner sind unter anderen die Schriftsteller Volker Braun, Günter Grass und Christoph Hein. Das Kino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz und der Progress Film-Verleih gedenken der verstorbenen Schriftstellerin mit einer Retrospektive von Filmen, die auf Werken der Autorin basieren oder bei denen sie dramaturgisch mitwirkte, sagte eine Progress-Sprecherin. Den Auftakt bildet am Freitag (16. Dezember) „Der geteilte Himmel“ von Konrad Wolf aus dem Jahr 1964. Als Gast wird Hauptdarstellerin Renate Blume erwartet. dapd

Demonstrationen

zum Tag der Menschenrechte

Mit Demonstrationen und Mahnwachen haben am Sonnabend zahlreiche Organisationen in Berlin die Achtung der Würde des Menschen eingefordert. Am Internationalen Tag der Menschenrechte zogen der Polizei zufolge unabhängig voneinander mehrere Bündnisse durch Mitte. Am Vormittag hatten sich den Angaben zufolge 100 Personen vor der chinesischen Botschaft an der Jannowitzbrücke postiert. Sie protestierten gegen die Behandlung des Menschenrechtlers Liu Xiaobao in seiner Heimat. Am Alexanderplatz demonstrierten etwa 240 Personen gegen Rechtsextremismus. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben