NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Weddinger Doppelmörder verletzt U-Bahn-Angreifer in U-Haft



Zwei bundesweit bekannte Berliner Untersuchungshäftlinge sind im Gefängnis aneinandergeraten. Gegen einen von beiden werde jetzt zusätzlich wegen versuchten Mordes ermittelt, sagte Justizsprecher Martin Steltner am Mittwochabend. Bei dem Angreifer handelt es sich um den mutmaßlichen Doppelmörder, der am 4. August in Wedding zwei Frauen in einem Auto auf offener Straße erschossen haben soll. Der angegriffene Mann soll wiederum am 17. September im U-Bahnhof Kaiserdamm einen Mann attackiert haben, der bei der Flucht in ein Auto rannte und getötet wurde. Das Motiv für den aktuellen Angriff ist unklar. Der mutmaßliche Täter soll dem schlafenden Opfer mit einem Kochtopf mit erheblicher Wucht auf den Kopf geschlagen haben. Der Angegriffene musste im Krankenhaus behandelt werden, sitzt inzwischen aber wieder in Untersuchungshaft. dpa

Wieder zahlreiche Zugausfälle

bei der S-Bahn

Gleich auf mehreren Linien musste die S-Bahn am Mittwoch den Verkehr reduzieren oder einstellen. Grund ist erneut ein außergewöhnlich hoher Krankenstand bei den Fahrern. Betroffen waren die Linien S 45 und S 25. kt

Mord auf der Fischerinsel:

Auftragskiller von Indien ausgeliefert

Drei Jahre ist es her, dass der Immobilienunternehmer Friedhelm Sodenkamp auf der Fischerinsel in Mitte ermordet wurde. Nun ist der mutmaßliche Auftragskiller Adam M. aus Indien nach Deutschland ausgeliefert worden. Sodenkamp war am 3. November 2008 bei einem Spaziergang an der Uferpromenade der Fischerinsel mit mehreren Schüssen getötet. Der Bauunternehmer Benjamin Lu. und sein Mitarbeiter Vito L. wurden Anfang 2010 in einem Indizienprozess wegen Anstiftung zum Mord zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Sie hatten den ehemaligen Fremdenlegionär Adam M. mit der Tötung beauftragt, weil sie Sodenkamp für ihre geschäftliche Misere verantwortlich machten: Gelder für Sanierungsarbeiten wegen angeblicher Mängel waren nicht geflossen, um etwa 1,3 Millionen Euro soll es gegangen sein. Der 44-jährige Pole Adam M. war kurz nach der Tat ins Ausland geflohen. Doch Zielfahnder spürten ihn auf. Im März 2009 konnte Adam M. in Indien festgenommen werden. Doch das Auslieferungsverfahren, das die Generalstaatsanwaltschaft Berlin betrieb, zog sich zweieinhalb Jahre hin. Am Dienstag brachten Berliner LKA-Beamte und Polizisten des Spezialeinsatzkommandos Adam M. per Flugzeug nach Deutschland. tabu

Lebenslange Haft für

Mord an Ex-Revue-Tänzer

Wegen fünf Euro wurde der frühere Revue-Tänzer Klaus J. ermordet. Das stand für das Landgericht fest. Der 37-jährige Xhevdet M. wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Der angelernte Mechaniker habe bei dem 58-Jährigen ein Vermögen vermutet, begründeten die Richter am Mittwoch. Der Angeklagte hatte den Mord bestritten. M. war nach Überzeugung des Gerichts am 28. Februar in der Wohnung von J. und verlangte Geld. Weil dieser nur fünf Euro hatte, habe M. ihn mit einer Schlinge erdrosselt, um nach Wertsachen zu suchen, stand für die Richter fest. Sie stützten sich auf Indizien. K.G.

21-Jähriger wegen Tötung eines Obdachlosen zu Haftstrafe verurteilt

Wegen der Tötung eines Obdachlosen ist ein 21-Jähriger zu einer Jugendstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Berlin sprach ihn am Mittwoch der Körperverletzung mit Todesfolge und des Diebstahls schuldig. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er im Mai dieses Jahres aus einem „nichtigen Anlass“ einen 66-jährigen Mitbewohner aus dem Obdachlosenheim in Köpenick aus Wut derart heftig schlug und trat, dass der Mann an den Verletzungen starb. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben