NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Vermisste Behinderte tot

in Regionalzug gefunden



In einem abgestellten Regionalzug ist die vermisste Annamaria C. aus Charlottenburg tot aufgefunden worden. Die Leiche wurde am Donnerstag auf dem Spreewaldbahnhof in Cottbus entdeckt, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Die 26-jährige geistig behinderte Frau war letztmals am 28. November an ihrer Wohnanschrift in der Ahornallee in Westend gesehen worden. Mitarbeiter der Bahn fanden sie den Angaben zufolge bei Rangierarbeiten in einem auf einem Nebengleis abgestellten Bahnwaggon. So, wie die Frau gefunden wurde, habe sie sich offenbar häuslich in dem Wagen eingerichtet, sagte der Polizeisprecher. Wie lange die junge Frau schon tot in dem Waggon gelegen hat, werde derzeit von Gerichtsmedizinern untersucht. Zur Todesursache konnte die Polizei keine konkreten Angaben machen. „Bislang liegen aber keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor“, sagte der Sprecher. Czerny sei bereits zu Lebzeiten schwer krank gewesen. dapd

Rentnerin von Straßenbahn

erfasst und getötet

Beim Überqueren der Gleise ist am Freitagmittag eine 78-Jährige in Marzahn getötet worden. Die Frau wurde an einem Fußgängerüberweg an der Kreuzung Raoul-Wallenberg- Ecke Jan-Petersen-Straße von einem Zug der Linie M8 erfasst. Sie erlag noch am Unfallort ihren schweren Kopfverletzungen. Die Fahrerin der Straßenbahn erlitt einen Schock. In diesem Jahr starben sechs Menschen bei Unfällen, vier Fußgänger und zwei Radfahrer. 2010 hatte es vier Tote gegeben, 2009 kein Opfer.  Ha



Rentner stirbt bei Wohnungsbrand, Feuermelder rettet Anwohner

Bei einem Feuer in Lichterfelde ist Freitagmorgen ein 71-Jähriger ums Leben gekommen. Die Rettungskräfte fanden den Rentner tot im Flur seiner Wohnung in der Finckensteinallee. Die Ursache des Brandes werde ermittelt, hieß es bei der Polizei. Erst am Donnerstag war bei einem Brand in Marzahn ein 64 Jahre alter Mann gestorben. Die Einsatzkräfte hatten auf dem Küchenherd verkohlte Essensreste gefunden. Glück hatten die Mieter eines Hauses in der Tangermünder Straße in Hellersdorf: Nachdem dort in der Nacht zu Freitag Schuhe und ein Kinderwagen angezündet worden waren, hörte ein Bewohner den Alarm eines Feuermelders und konnte die Flammen selbst löschen. tabu

Mann soll seine Frau getötet haben:

Nach Flucht in Innsbruck gefasst

Ein 52-jähriger Berliner ist am Mittwoch in Innsbruck in Österreich festgenommen worden, weil er seine 50 Jahre alte Ehefrau nach einem Streit am 29. November im gemeinsamen Haus in Heiligensee erschlagen haben soll. Der Berliner gestand die Tat und sitzt nun in Innsbruck in Haft. Er soll ausgeliefert werden. Die Leiche hatte er in Brandenburg im Landkreis Ostprignitz-Ruppin in der Nähe der Autobahn A 24 vergraben. Die Ermittler fanden die Tote am Donnerstag. Der Ehemann hatte seine Frau am 1. Dezember als vermisst gemeldet. Bei den Ermittlungen im Haus fanden die Beamten Spuren, die auf ein Tötungsdelikt schließen ließen. Der Ehemann geriet in Verdacht. Am 7. Dezember tauchte er unter. Zielfahnder spürten ihn eine Woche später in Innsbruck auf, da er seit Jahrzehnten Verbindungen nach Tirol hat. 20 Jahre war er mit seiner Frau verheiratet. Bei dem Streit ging es laut Polizei „um eine Banalität“. tabu

Ältester Sicherungsverwahrter

aus Tegel entlassen

Zwei Wochen vor seinem 78. Geburtstag ist am Freitag Berlins ältester Sicherungsverwahrter aus der JVA Tegel entlassen worden. Klaus A. hatte zunächst eine Strafe von achteinhalb Jahren bis auf den letzten Tag verbüßt, weil er eine Frau gewürgt hatte. Anschließend hatte er zehn Jahre in Sicherungsverwahrung gesessen. Regelmäßig hatten Gutachter trotz des hohen Alters eine andauernde Gefährlichkeit attestiert. In diesem Jahr sind bereits zwölf Sicherungsverwahrte in Tegel freigekommen, eine Folge von Gerichtsurteilen, dass eine zu lange Sicherungsverwahrung verfassungswidrig ist. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben