NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

S-Bahn: Ab Montag Normalverkehr,

weitere Ausfälle aber möglich



Die S-Bahn verspricht Besserung. Ab Montagfrüh könnten die Fahrgäste damit rechnen, „dass alle Linien wieder normal fahren“, sagte am Sonntag ein Unternehmenssprecher. Allerdings könne sich die Situation im Verlauf der Woche „jederzeit wieder verschlechtern“, weil nicht voraussehbar sei, „wie viele Triebfahrzeugführer sich in den nächsten Tagen krank- oder gesundmelden.“ Angesichts des hohen Krankenstandes habe man derzeit keine Reserven mehr.

Wie berichtet, hatten sich am Sonnabend die Taktzeiten auf den Linien S2, S25 und S45 wegen des krankheitsbedingten Lokführermangels erheblich verschlechtert. Und die S46 und S47 wurden verkürzt. Weil sich dann offenbar einige Fahrer wieder dienstfähig gemeldet hatten, gab es am Sonntag nur noch zwei Einschränkungen: Die S47 fuhr weiter als Stummellinie und die S25 verkehrte nur alle 20 Minuten statt im fahrplanmäßigen 10-Minuten-Takt. Nach Angaben der S-Bahn sind zur Zeit 90 ihrer insgesamt rund 1000 Zugführer krank oder dienstunfähig gemeldet. CS

Händler zufrieden: Der vierte Advent brachte Umsatz-Höhepunkt

Der vierte Advent hat sich für viele Berliner Einzelhändler als der erhoffte Höhepunkt des Weihnachtsgeschäfts erwiesen. „Es war das umsatzstärkste Adventswochenende, am Sonntag strömten die Menschen ab 13 Uhr in die Geschäfte“, zog der Vizechef des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, Günter Päts, eine erste Bilanz. Das regnerische Wetter habe die Geschenkesuchenden nicht abgeschreckt. Viele Händler rechneten damit, den Vorjahresumsatz zu erreichen oder zu übertreffen – zumal ja noch fast eine ganze Woche bis Heiligabend bleibe.

Im KaDeWe war es laut Sprecherin Petra Fladenhofer am Wochenende „sehr voll.“ Es sei absehbar, „dass das Weihnachtsgeschäft besser als im Vorjahr wird.“ „Sehr zufrieden“ zeigte sich C&A im Neuen Ku’damm-Eck, im Vergleich zu 2010 liege man „klar im Plus“. Für Detlef Steffens vom Kaufhof am Alexanderplatz war das Wochenende das „Highlight“ im Advent. Es habe „erheblich“ mehr Umsatz gebracht als der verkaufsoffene zweite Adventssonntag. Nur Winterartikel waren in Berlin wenig gefragt. Schlitten stapeln sich zur Zeit in den Sportläden. CD

Fluglärm-Gegner beenden Protestsaison mit „Stille Nacht“

Die Friedrichshagener Bürgerinitiative ruft am Montag ab 19 Uhr zum letzten Mal in diesem Jahr zu einer Protestkundgebung gegen den künftigen Fluglärm über dem Müggelsee auf. Am Marktplatz wollen die Demonstranten das Lied „Stille Nacht“ singen. Seit dem vergangenen Sommer hat die Initiative 24 Montagsdemos organisiert und tausende Bürger für Menschenketten um den Müggelsee und ums Bundeskanzleramt mobilisiert. Eine weitere Menschenkette zog sie um das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Der Protest richtet sich gegen die Flugrouten des Großflughafens in Schönefeld, der Anfang Juni eröffnet werden soll. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar