NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Frau will Taube vor

einfahrender S-Bahn retten



Berlin - Für eine vermeintlich verletzte Taube hat eine junge Frau in Gesundbrunnen ihr Leben aufs Spiel gesetzt. Um den Vogel vor einer S-Bahn zu retten, sprang die Frau am Mittwoch ins Gleisbett, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Daraufhin habe der S-Bahnführer eine Gefahrenbremsung eingeleitet. Der Frau sei es gelungen, rechtzeitig zurück auf den Bahnsteig zu gelangen. Sie blieb unverletzt. Die Taube flatterte davon. Der Frau droht nun eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. dapd

Bund und Brandenburg offenbar

einig über Verkauf von Seen

Potsdam - Die Verhandlungen zwischen dem Land Brandenburg und dem Bund über den Kauf von 140 Seen stehen offenbar kurz vor dem Abschluss. Man rechne Ende kommender Woche mit einer Einigung, sagte ein Ministeriumssprecher dem RBB. Bei den Verhandlungen geht es um Seen, die zu DDR-Zeiten volkseigen waren und jetzt im Besitz des Bundes sind. Bis 2009 wurden die Seen meistbietend verkauft. Nach Protesten von Bürgern, Naturschützern und Politikern entschloss sich das Land zum Erwerb. dapd

Bethanien-Brand: Polizei sucht weiter nach einem Verdächtigen

Berlin - Wegen des Brands am Künstlerhaus Bethanien in Kreuzberg sucht die Polizei weiter nach einem Tatverdächtigen. Er soll das Feuer am ersten Weihnachtstag im „Georg-von-Rauch-Haus“ am Mariannenplatz gelegt haben. Mehrere Menschen wurden verletzt. Zeugen beschrieben den Mann als 25 bis 30 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hatte blondes, welliges Haar und trug eine grüne Jacke oder einen Parka, einen grün-weiß gestreiften Kapuzenpullover und helle Schuhe. Als auffällig wurde die Fehlstellung seiner Zähne beschrieben. Hinweise nimmt die Polizei unter 4664 912 101 entgegen. tabu

Patient gestand Angriff

auf seinen früheren Arzt

Berlin - Nach einem Messerangriff auf seinen früheren Arzt steht ein 50-jähriger Mann aus Wedding vor dem Landgericht. Mehr als zehn Mal hatte er am 21. April 2011 auf den Orthopäden eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt. Er könne sich die Tat nicht erklären, versicherte der offenbar wahnkranke Mann. Patient Yehia C. wollte in ein Ärztezentrum an der Bergmannstraße in Kreuzberg. Vor der benachbarten Ballettschule sah er seinen Orthopäden und dessen Tochter im Gespräch mit der Tanzlehrerin des Kindes. Wortlos ging C. auf den Arzt zu. Das Mädchen war dabei, als der erste Stich den Vater traf. Der Mediziner lief ins Haus, C. aber verfolgte ihn und stach immer wieder zu. „Meine Tochter litt lange unter Angstzuständen“, sagte der Mediziner im Prozess. Die Staatsanwaltschaft will, dass der Angreifer dauerhaft in der Gerichtspsychiatrie untergebracht wird. K.G.

Fassadenteil aus 30 Metern Höhe

beinahe abgestürzt

Berlin - Aus 30 Metern Höhe ist beinahe eine Fassadenplatte auf den Gehsteig gefallen. Ein Spezialteam der Feuerwehr konnte das Bauteil an einem Gebäude am Tiergartener Lützowufer jedoch sichern. Zunächst war geplant, die Platte abzunehmen. Wegen des heftigen Windes wurde sie stattdessen festgeschraubt. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben