NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Nußbaum kündigt Stellenabbau

im öffentlichen Dienst an

Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) hat mit Blick auf den Doppelhaushalt 2012/13 angekündigt, im öffentlichen Dienst mehr als 3000 Stellen abzubauen. Dies werde vor allem die Hauptverwaltungen betreffen. Nach Auskunft von Nußbaums Sprecherin Kathrin Bierwirth soll der Stellenabbau helfen, die Ausgaben des Landes zu verringern. Der Doppelhaushalt 2012/13 soll im Februar im Abgeordnetenhaus beraten werden. Berlin ist derzeit mit rund 63 Milliarden Euro verschuldet. Den Stellenabbau haben SPD und CDU in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Bis zum Ende der Legislaturperiode sollen maximal noch 100 000 Stellen in der Verwaltung existieren, davon 20 000 in den Bezirken. Im Durchschnitt sollen die Verwaltungen ihren Personalbestand jährlich um 3,1 Prozent verringern. Durch jahrelangen Einstellungsstopp sind die Verwaltungsmitarbeiter durchschnittlich zurzeit knapp 50 Jahre alt; mindestens 17 000 scheiden bis zum Ende der Wahlperiode 2016 altersbedingt aus. dapd/obs

Stellwerkpanne führt

zu Verspätungen im Zugverkehr

Erneut hat es bei Wartungsarbeiten in einem elektronischen Stellwerk der Bahn eine Panne gegeben, die am Sonntag zu großen Verspätungen im Verkehr zwischen Berlin und Hamburg führte. Die Fahrt mit dem ICE verlängerte sich teilweise um rund 40 Minuten. Planmäßig sind gut 90 Minuten Fahrzeit vorgesehen. Im Stellwerk Hagenow-Land sei in der Nacht die Software gewechselt worden, sagte ein Bahnsprecher. Dabei sei es zu der Panne gekommen, die am Sonntagabend wieder behoben war. Nachdem bei Nennhausen in der Nähe von Rathenow Kinder auf einem Gleis gesehen worden waren, gab es am Nachmittag weitere Verspätungen. Zuletzt war in Berlin bei Wartungsarbeiten im Stellwerk Halensee am 15. Dezember stundenlang fast der komplette Verkehr der S-Bahn ausgefallen. kt

Unfall mit fünf Autos

nach riskantem Überholmanöver

Durch das riskante Überholmanöver eines 36 Jahre alten Autofahrers sind am Samstagabend in Rummelsburg drei Menschen verletzt worden. Der Mann war laut Polizei auf der Marktstraße mit seinem Wagen zwischen die Straßenbahngleise geraten, als er das Auto eines 22-Jährigen überholen wollte. In der Folge seien insgesamt fünf Fahrzeuge zusammengestoßen, hieß es weiter. dapd

Männer auf U-Bahnhof angegriffen – sechs Tatverdächtige gestellt

Nach einer Prügelei auf dem U-Bahnhof Kurt-Schumacher-Platz in der Nacht zu Sonntag hat die Polizei sechs Verdächtige zwischen 14 und 18 Jahren ermittelt. Zwei Männer hatten die Beamten gerufen, weil zunächst ein ihnen flüchtig Bekannter attackiert worden sei. Danach seien sie mit Faustschlägen, Tritten und einem Gürtel angegriffen worden. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben