NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Rassistischer Angriff: Polizei sucht

Verdächtigen mit Phantombild

Berlin - Nach einem vermutlich rassistischen Angriff auf einen Marokkaner, bei dem dieser am 8. Januar in Prenzlauer Berg lebensgefährlich verletzt wurde, fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einem der mutmaßlichen Täter. Wie berichtet hatte das 23-jährige Opfer in den frühen Morgenstunden an der Kreuzung Eberswalder Straße/Schönhauser Allee eine junge Frau nach dem Weg gefragt und sie zu einem Kaffee eingeladen. Die drei Täter, die dies beobachteten, beleidigten ihn daraufhin mit fremdenfeindlichen Sprüchen, schlugen ihn zu Boden und traten so heftig gegen seinen Kopf, dass Halswirbel schwer geschädigt wurden. Hinweise zu dem gesuchten Mann auf dem Phantombild nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. cs

Berlin wird als Wohnsitz

immer beliebter

Berlin - Die Bevölkerungszahl Berlins ist auf einen neuen Höchststand gestiegen. Ende September des vergangenen Jahres lebten in der Hauptstadt nach den neuesten Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg insgesamt 3,49 Millionen Einwohner. Das sei der höchste Bevölkerungsstand seit der Deutschen Einheit im Oktober 1990, teilt das Amt am Freitag mit. Berlin werde als Wohnsitz immer beliebter. Im Zeitraum von Januar bis September 2011 zogen insgesamt 116 000 Personen zur Spree um, aber nur 87 000 Bewohner wanderten ab. Demzufolge leben nun 29 000 Personen mehr in Berlin. dapd

Sanierungsstau an Schulen:

Senatorin gibt grünes Licht

Berlin - Jetzt haben es die Bezirke schwarz auf weiß: Berlins Schulen können auch ohne verabschiedeten Haushalt mit dem Geld aus dem Schulanlagensanierungsprogramm renoviert werden. Darauf hat Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) alle Bezirksbürgermeister in einem Schreiben hingewiesen. Es könnten sowohl „Maßnahmen fortgeführt“ als auch neue Bauvorhaben angefangen werden, heißt es in dem Brief. Allerdings müsse der Bezirk jeweils schriftlich dokumentieren, warum der konkrete Auftrag unaufschiebbar sei. Als Begründung könne etwa die gesetzliche Schulpflicht herangezogen werden oder auch die Notwendigkeit, das betreffende Gebäude vor dem Verfall zu bewahren. „Damit bin ich sehr zufrieden“, sagte Pankows Bildungsstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD). Sie geht davon aus, dass alle Vorhaben in Pankow aus dem Sanierungsprogramm nun in Auftrag gegeben werden können. Berlinweit geht es um 32 Millionen Euro für 2012. sve

Auto fuhr in Gegenverkehr

Vier Menschen verletzt

Berlin - Ein Autofahrer hat am Freitag gegen 17 Uhr einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Der Mann fuhr laut Polizei in der starken Rechtskurve auf der Neuen Späthstraße hinter Teltowkanal und Stadtautobahn nahe der Bezirksgrenze von Neukölln zu Treptow-Köpenick in den Gegenverkehr. Der Mann prallte mit seinem Wagen gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug; ein weiteres fuhr auf. Laut Feuerwehr wurden vier Menschen verletzt, zwei davon schwer. In einem der Autos saß auch ein zehnjähriges Mädchen, war bei der Leitstelle der Feuerwehr zu erfahren. kög/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben