NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Einbrecher griffen Ehepaar

in dessen Wohnung an

Zwei Einbrecher haben in der Nacht zu Sonntag den Mieter einer Charlottenburger Wohnung brutal niedergeschlagen und auch seine Frau angegriffen. Die noch unbekannten Täter waren gegen 3.15 Uhr über eine offen gelassene Balkontür der Hochparterrewohnung an der Brahestraße in das Wohnzimmer gelangt. Als der 74-jährige Mieter aus dem Bad kam, stand er plötzlich dem Duo gegenüber. Der Mann schrie auf und wurde sofort mit Schlägen attackiert. Dadurch wachte seine 65-jährige Ehefrau auf, die sich zur Wehr setzte, aber von den Tätern zu einem Schrank mit Wertsachen gezerrt wurde. Dort übergab sie ihnen eine Kassette mit Geld. Bevor die Einbrecher flüchteten, schlugen sie dem 74-Jährigen noch einmal ins Gesicht. cs

Überfall an der Schloßstraße:

Räuber fesseln zwei Frauen

Die Räuber warteten bis kurz nach Feierabend, dann zogen sie Masken auf und bedrohten am Personaleingang der „Donut“-Filiale an der Steglitzer Schloßstraße die 26-jährige Filialleiterin sowie eine weitere Frau mit einem Messer und einer Pistole. Die 26-Jährige wollte am Sonnabend gegen 22 Uhr mit ihrer Bekannten, die sie abgeholt hatte, das Geschäft verlassen. Nun wurde sie zurückgedrängt und gezwungen, weggeschlossene Einnahmen herauszugeben. Vor der Flucht fesselten die Täter die beiden Frauen, die mit dem Handy Hilfe riefen. cs

Täter stellt sich mehrere Stunden

nach Unfallflucht der Polizei

Ein 23-jähriger Autofahrer hat sich am Sonntag in Spandau der Polizei gestellt, nachdem er Stunden zuvor einen Fußgänger in Charlottenburg erfasst hatte. Passanten hatten gegen 3.50 Uhr in der Bismarckstraße einen dumpfen Knall und einen Mann auf der Straße liegend wahrgenommen und die Polizei alarmiert. Der Fußgänger erlitt schwere Verletzungen, der Fahrer des Unfallwagens flüchtete – stellte sich aber gegen 12 Uhr. das

Mann lag nach Feuer

tot in Pflegebett

Ein bislang nicht identifizierter Toter wurde am Samstagabend in einem Pflegebett in einer Wohnung am Glacisweg in Spandau gefunden. Zuvor hatte eine Mieterin die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie Qualm im dritten Stock des Hauses bemerkt hatte. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Toten um den gehbehinderten Mieter handelt. kög

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben