NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Schlafender in der S-Bahn beraubt

Neuenhagen – Ein schlafender 20-Jähriger ist am Sonntag in einer S-Bahn beraubt worden. Nachdem ihm ein Unbekannter die Geldbörse und ein Mobiltelefon aus der Jackentasche gezogen hatte, wachte er auf. Er sprang auf und eilte dem Täter hinterher. In diesem Moment kam ein Komplize hinzu und schubste den 20-Jährigen in den Sitz zurück. Da der Zug der Linie S 5 gerade am Bahnhof Neuenhagen hielt, gelang den Tätern mit der Beute die Flucht. Der Haupttäter trug nach Polizeiangaben von Montag eine Mütze von Hertha BSC. Am Montag hatte der Tagesspiegel über eine deutliche Zunahme bei dem Delikt berichtet, schlafende Menschen in der Bahn zu bestehlen. Ha

Randalierer brach Polizisten die Hand

Berlin - Ein Einsatz in Neukölln endete für einen Polizisten am Sonntag im Krankenhaus. Der Kommissar war gemeinsam mit einem Kollegen zu einer Wohnung in der Lauterberger Straße gerufen worden, weil dort ein Mann randalierte. Als die Beamten den Mann aus der Wohnung bringen wollten, schlug und trat dieser auf die Polizisten ein, wobei der Polizeikommissar einen Handbruch erlitt. Der 29-jährige Randalierer wurde festgenommen. tabu



Moschee-Vorstand erhielt Drohbrief
Berlin - Dem Vorstand einer Neuköllner Moschee ist mit Gewalt gedroht worden. Er erhielt am Freitag einen Brief mit „volksverhetzendem Inhalt“, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte. Details nannte er nicht. dapd

Weiter Streit um Sanssouci-Eintritt

Potsdam - Die Verhandlungen um den geplanten Pflichteintritt für den Schlosspark Sanssouci kommen in die heiße Phase. Die Preußische Schlösserstiftung drängt darauf, ab Ostern 2013 von den jährlich zwei Millionen Besuchern eine Gebühr von zwei Euro kassieren zu dürfen. Doch ob der Stiftungsrat, dem der Bund, Brandenburg und Berlin angehören, dafür am 29. Februar seinen Segen gibt, ist nach Tagesspiegel-Recherchen im Gremium weiter ungewiss. Die Chancen stehen „fifty-fifty“, heißt es. thm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben