NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Zahlreiche Gewalttaten am Wochenende bei der S-Bahn
Fünf Gewalttaten zählte die Bundespolizei am Wochenende bei der S-Bahn: Am Bahnhof Charlottenburg bedrohte ein Betrunkener eine Angestellte der Bahn mit einem Messer. Ihrem Kollegen gelang es, dem 41-Jährigen das Messer aus der Hand zu schlagen. Der Randalierer, der zuvor Hausverbot erhalten hatte, wurde festgenommen. In der S7 schlugen und traten zwei Männer auf einen Unbekannten ein. Diesem gelang in Ahrensfelde die Flucht, Zeugen alarmierten die Polizei, die die beiden festnahm. In der S9 wurde ein Mann von drei Tätern geschlagen und gewürgt. Die drei Schläger wurden festgenommen. Am Bahnhof Jannowitzbrücke gerieten mehrere Personen in Streit. Dabei schlug ein Unbekannter einem 22-Jährigen eine Flasche auf den Kopf; der Attackierte wurde leicht verletzt. In der S2 nahe Gesundbrunnen brachte ein Unbekannter einem 19-Jährigen eine zehn Zentimeter lange Schnittwunde im Gesicht bei. Ha

Grüne wollen mehr Geld für die Polizei vom Bund
Die Grünen haben Innensenator Frank Henkel (CDU) aufgefordert, bei der Bundesregierung mehr Geld für die Hauptstadt zu fordern. Seit fünf Jahren bekommt Berlin jährlich 60 Millionen Euro für sogenannte Hauptstadtaufgaben, also vor allem für die Sicherheit bei Staatsbesuchen und Regierungsgebäuden. Die Kosten liegen jedes Jahr bei über 100 Millionen Euro. „Treiben Sie doch bei Frau Merkel mehr Geld ein“, sagte der grüne Abgeordnete Benedikt Lux am Montag im Abgeordnetenhaus bei der Beratung des Haushalts für die Polizei. Allerdings gilt der 2007 geschlossen Hauptstadtfinanzierungsvertrag noch bis zum Jahr 2017, neue Verhandlungen seien also unrealistisch, hieß es in den Koalitionsfraktionen. Henkel betonte, dass die Finanzierung von 250 neuen Polizisten gesichert sei, räumte aber ein, dass dies schwierig sei. Henkel sagte, die 250 Beamten sollten „auch“ bei der BVG eingesetzt werden. Ha

Grüne-Fraktion wählt Parlamentarischen Geschäftsführer
Die Grünen wählen am Dienstag einen neuen Parlamentarischen Geschäftsführer. Bislang gibt es mit Benedikt Lux (30) nur einen Kandidaten für den Posten. Dem Innenexperten werden gute Aussichten auf das Amt eingeräumt. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar