NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Gefangener sticht Häftling nieder –

aus Hass auf Ausländer?



Berlin - Ein Insasse des Männergefängnisses in Plötzensee hat vermutlich aus Ausländerhass einen vietnamesischen Mithäftling mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Der Angriff war bereits am Freitagabend in der JVA Plötzensee erfolgt, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, bestätigte. Der 24-jährige Deutsche habe dem 21 Jahre alten Mithäftling ein Messer gezielt in die Brust gerammt. Das Opfer überlebte nach einer Notoperation. Wie der Gefangene an das Messer gelangt war und wo genau in dem Gefängnis sich die Gewalttat ereignete, konnte Steltner nicht sagen. Die Staatsanwaltschaft habe Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt. Hinweise sprächen dafür, dass das Motiv des Gefangenen Ausländerfeindlichkeit gegenüber dem Mithäftling gewesen sei. Der 24-Jährige saß im Gefängnis, nachdem er am 9. Oktober 2011 in einer Pizzeria einen Ausländer niedergestochen haben soll. Er wurde später wegen versuchten Totschlags zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.tabu

Flucht von vier Einbrechern

endet an einem Pfeiler

Berlin - Vier Einbrecher sind in Britz mit ihrem Fluchtauto gegen einen Pfeiler gekracht und schwer verletzt worden. Laut Polizei waren sie am Dienstag in einer Wohnung in der Suderoder Straße ertappt worden. Ein Nachbar alarmierte die Polizei, doch die Verdächtigen konnten zunächst flüchten. Auf der Buschkrugallee Ecke Späthstraße verlor ihr Fahrer die Kontrolle über das Fluchtauto. „Drei der vier Personen mussten mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreit werden“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. ac

Mann fällt bei Streit ins Gleisbett und wird von Regionalzug überrollt

Lindenberg - Ein Regionalzug hat auf dem Bahnhof Lindenberg im Landkreis Oder-Spree einen Mann überfahren. Dabei wurde der 26-Jährige am Montagabend schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen dem Unfallopfer und einem 21 Jahre alten Bekannten am Bahnsteig. Bevor der aus Beeskow kommende Zug in den Bahnhof einfuhr, war es zu Handgreiflichkeiten zwischen den betrunkenen Männern gekommen, beide fielen ins Gleisbett. Der 21-Jährige flüchtete. Dem Opfer fehlt laut Polizei zum Hergang des Unglücks jegliche Erinnerung. dapd

Prozess um Millionenbetrug

beim Online-Banking

Berlin - Eine internationale Bande soll beim Online-Banking in 1086 Fällen fremde Konten geplündert und mehr als 1,2 Millionen Euro erbeutet haben. Neun Männer sitzen vor dem Landgericht. Über das sogenannte Phishing sollen unbekannte Mittäter die Zugangsdaten zu hunderten Konten abgefangen haben. Die Angeklagten seien vor allem für das Überweisen und Abheben des Geldes verantwortlich gewesen. Als Chef gilt ein 33-jähriger gebürtiger Abchasier, als sein Stellvertreter ein 33-jähriger Russe. Ein Großverfahren steht bevor. In Anklage sind 387 Zeugen benannt. Über Hintermänner, die Daten wie PIN und TAN ausgespäht hatten, ist aber wenig bekannt. Von 2009 bis September 2010 erbeutete die Bande bis zu 55 000 Euro am Tag. Mit 23 000 Euro erlitt eine Frau den höchsten Einzelschaden. 18 Mal waren Täter über das Internet an ihrem Konto. Die Gelder landeten auf Konten, die Helfer der Bande mit Scheinadressen eingerichtet hatten. Am Donnerstag will einer der Angeklagten aussagen. K.G.

Rentner erschießt Katze

mit Gewehr

Lellichow - Eine Katze ist von einem Rentner in Lellichow im Landkreis Ostprignitz-Ruppin erschossen worden. Der 78-Jährige hatte das Tier auf seinem Grundstück in eine Falle gelockt und mit einem Kleinkalibergewehr getötet. Der Mann gab an, dass er sich durch die Katze seiner Nachbarin gestört gefühlt habe. Die Frau alarmierte die Polizei, nachdem sie einen Schuss auf dem Nachbargrundstück gehört hatte. Die Polizei stellte die Waffe sicher und ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. dapd

Deutsche Bahn setzt sich

bei Streckenvergabe durch

Berlin - Die Deutsche Bahn darf weiter die Regionalexpress-Strecken RE 3 (Stralsund/Schwedt–Berlin–Elsterwerda) und RE 5 (Rostock/Stralsund–Berlin–Falkenberg/Lutherstadt Wittenberg) betreiben. Sie hat sich in einem europaweiten Vergabeverfahren durchgesetzt. Bedingung war, dass die Züge in Zukunft mit fünf statt mit vier Doppelstockwagen fahren. Vor allem bei Fahrten an die Ostsee waren die Züge bisher meist überfüllt. Zudem müssen alle Wagen mit einer Videoüberwachung ausgestattet werden. Der barrierefreie Bereich wird in den mittleren Wagen verlegt. Voraussichtlich auf der RE 5 werden zusätzlich fünf einstöckige Triebwagen des Typs Talent eingesetzt, die sich derzeit im Zulassungsverfahren befinden. Der Vertrag gilt zwölf Jahre und beginnt im Dezember 2014. Für das Netz Ostbrandenburg läuft derzeit das Vergabeverfahren; im Sommer ist dann der Prignitz-Express RE 6 (Berlin–Wittenberge) an der Reihe. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben