NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Frau in eigener Wohnung beschossen



Eine Frau wurde am Dienstagabend in ihrer Wohnung in Reinickendorf durch einen Schuss verletzt. Ein Mann hatte gegen 18.25 Uhr an der Tür geklingelt und der 30-Jährigen unvermittelt in den Arm geschossen. Die Frau musste operiert werden. Später wurde ein 64-Jähriger in Köpenick festgenommen, der als Tatverdächtiger gilt. Die beiden sollen möglicherweise „geschäftlich“ miteinander zu tun haben, seien aber offenbar nicht näher befreundet oder verwandt, heißt es in Ermittlerkreisen. Die Hintergründe der Tat seien aber noch völlig unklar. AG

In Lebensgefahr nach Unfall mit Bus Am Mittwochmorgen ist eine Radfahrerin an der Friedrichstraße Ecke Ziegelstraße in Mitte von einem BVG-Bus angefahren worden. Bei dem Unfall wurde die 34-Jährige schwer am Kopf und an den Beinen verletzt und schwebt in Lebensgefahr. Die Frau hatte den Bus, der auf der Friedrichsstraße fuhr, offenbar übersehen und prallte gegen die Frontscheibe. Der Busfahrer erlitt einen Schock. Ebenfalls schwer verletzt wurde eine 22-Jährige in Köpenick, als sie am Morgen von einem Auto auf der Müggelheimer Straße erfasst wurde. Sie wollte die Straßenbahn erreichen und rannte auf die Straße. Sie erlitt diverse Knochenbrüche. In Schöneberg wurde ein Sechsjähriger von einem Auto erfasst, als er mit seiner Mutter auf dem Mittelstreifen der Hauptstraße wartete – und auf die Fahrbahn lief. Eine 39-Jährige konnte nicht rechtzeitig bremsen; der Junge erlitt Knochenbrüche. AG

Bombenalarm: S-Bahn unterbrochen

Ein vermeintlicher Bombenfund in Schöneberg hat den Verkehr der Linie S1 zeitweise lahmgelegt. Beamte hatten einen herrenlosen Koffer in einem Wohnhaus in der Baumeisterstraße überprüft, den Anwohner entdeckt hatten. Der Inhalt war ungefährlich. Aufgrund der Nähe zur Bahnstrecke wurde der Verkehr auf der Linie S1 während des Einsatzes von 13.40 Uhr bis 14.15 Uhr zwischen Schöneberg und Friedenau unterbrochen. Tsp

Schon wieder Taxi geraubt

In der Nacht zum Mittwoch ist es erneut zu einem Überfall auf einen Taxifahrer gekommen. Gegen 2.50 Uhr stieg ein Gast in der Fröbelstraße in ein Taxi und ließ sich zum Alexanderplatz fahren. Dort angekommen, zückte der Unbekannte ein Messer, forderte Geld, drängte den Fahrer kurzerhand aus dem Taxi und fuhr davon. Das Taxi wurde später in der Otto-Braun-Straße in Mitte sichergestellt. Ob der Raub mit den Überfällen der vergangenen Wochen auf Taxifahrer zusammenhängt, ist unklar. Tsp

Feuerwehr-Großeinsatz in Mitte

Die Feuerwehr rückte mit drei Staffeln aus, vor dem Bahnhof Friedrichstraße blinkte das Blaulicht: Aufgrund eines Schwelbrandes im siebenten Stock des Spreedreieck-Hochhauses mussten alle Mitarbeiter das Gebäude am Mittwoch verlassen. Der Brand wurde von den Rettungskräften gelöscht. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben