NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Fünf Monate alter Säugling

schwer misshandelt



Ein fünf Monate alter Säugling ist in Pankow in der Nacht zum Mittwoch so schwer misshandelt worden, dass ihm die Ärzte kaum Überlebenschancen geben. Das kleine Mädchen war kurz nach Mitternacht von seinen Eltern in die Rettungsstelle einer Klinik gebracht worden. Es atmete auffällig und reagierte nicht auf äußere Reize. Die Ärzte stellten starke Schwellungen an der linken Gesichtsseite und eine massive Hirnschwellung fest. Der 42-jährige Vater des Kindes, der mit dessen 24-jähriger Mutter zusammenlebt, wurde wegen des Verdachts der schweren Kindesmisshandlung festgenommen. Der Säugling sei „massiv gegen den Kopf“ geschlagen worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Vater wurde am Donnerstagabend einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt. Er bestreitet die Tat. CS

Versuchter Raub: Täter rasten

mit Auto ins Pfandleihhaus

Eine Gruppe von Räubern ist am Donnerstag früh mit einem Auto frontal in die Schaufensterscheibe eines Pfandleihhauses in der Friedrichstraße / Ecke Dorotheenstraße in Mitte gefahren. Mehrere Passanten hatten gegen fünf Uhr die Polizei alarmiert, weil sie sahen, wie drei bis vier Männer versuchten, mit dem Auto die Schaufensterscheibe des Ladens zu zerstören. Der schwarze Mercedes war zuvor gestohlen worden. Nachdem der Wagen in der Scheibe stecken geblieben war, versuchten die Räuber mit Hammern die Scheibe komplett zu zerstören, um in den Laden einzudringen – ebenfalls ohne Erfolg. Danach flüchteten die Täter mit einem silbernen Mercedes, dessen Kennzeichen ebenfalls gestohlen worden waren. Die Polizei untersuchte den steckengebliebenen Mercedes und den Tatort auf DNA- und weiteren Spuren. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben