NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Zwangsverwalter muss Künstlern Räume im Tacheles zurückgeben



Das Landgericht Berlin hat in einem Beschluss den Zwangsverwalter des Tacheles-Grundstückes dazu verurteilt, die Schlüssel der Räume an der Oranienburger Straße an einen klagenden Künstler zurückzugeben. Den „rechtswidrig geschaffenen Zustand“ habe der Verwalter in „verbotener Eigenmacht“ hergestellt, so der Beschluss des Gerichtes. Der klagende Künstler hatte den Richtern glaubhaft gemacht, dass er einen Nutzungsvertrag mit dem einstigen Tacheles-Verein gehabt hatte, der trotz dessen Insolvenz weiterhin gilt. Wie berichtet, hatte der Zwangsverwalter die Eingangstür abgesperrt, von innen mit einem Gummizug gesichert und von Sicherheitspersonal überwachen lassen. ball

Schrottimmobilien: Grüezi Real Estate muss Schadensersatz zahlen

Das Landgericht Berlin hat die Firma Grüezi Real Estate „wegen Beratungs- und Informationsfehlern“ beim Verkauf einer Wohnung zum Schadensersatz durch eine Rückabwicklung des Vertrages verurteilt. Damit folgten die Richter dem Antrag eines Opfers der Grüezi-Gruppe. Der Käufer hatte das unrentable Objekt viel zu teuer über Vermittler erworben. Das Gericht kritisierte zudem den „bewusst wahrheitswidrigen“ Vortrag der Grüezi-Vertreter in einzelnen Punkten; dies werde „durch die Strafverfolgungsbehörden“ geklärt. Für Tochterfirmen der Grüezi soll auch Michael Braun (CDU) als Notar Verträge über Immobiliengeschäfte beurkundet haben. Diese früheren Geschäfte kosteten ihn den Senatorenposten. ball

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben