NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Warnung vor Giftködern

Der Tierschutzbeauftragte Klaus Lüdcke warnt vorsorglich vor Giftködern, die sich in Friedrichshain-Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg auf Straßen, Plätzen und in Grünanlagen befinden können. Hundebesitzer hätten davon berichtet, eine Frau habe von einem grünen Giftköder erzählt. Hilfe im Gefahrenfall bei Kindern bietet der 24-Stunden-Giftnotruf unter Telefon 19240. kög

Kontrolle von Facebook gefordert

Berlins Datenschutzbeauftragter Alexander Dix hat Facebook für den Umgang mit seinen Nutzerdaten kritisiert. „Es ist schon bemerkenswert, mit welcher Rücksichtslosigkeit das Unternehmen die Nutzerinteressen seinen ökonomischen Bedingungen unterwirft“, sagte Dix. Bei der Erfassung persönlicher Daten verstoße das soziale Netzwerk „systematisch“ gegen Datenschutzbestimmungen. Deswegen müsse die Kontrolle verbessert werden. Am Mittwoch legte Dix seinen Jahresbericht vor, demnach verharren die datenschutzrechtlichen Verstöße auf hohem Niveau. Die Behörde verzeichnete 2011 insgesamt 1426 Beschwerden von besorgten Bürgern (2010: 1445). dapd

92-Jährige von Bus überfahren

Eine 92-Jährige ist lebensgefährlich verletzt worden, als sie beim Überqueren der Reinickendorfer Straße in Gesundbrunnen am Mittwochnachmittag von einem Bus erfasst wurde. Die Busfahrerin erlitt einen Schock. dapd

Zwangsverwalter: Anzeige geplant

Die umstrittene Versiegelung des Kunsthauses Tacheles durch einen Gerichtsvollzieher am Donnerstag hat womöglich ein juristisches Nachspiel. Nach eigenen Angaben vom Mittwoch beabsichtigen die Unterstützer des Kulturtreffs, gegen den Zwangsverwalter des Gebäudes Strafanzeige wegen sogenannter „verbotener Eigenmacht“ zu stellen. Am Donnerstag hatte ein Gerichtsvollzieher, wie berichtet, die Räume des von Künstlern genutzten Kulturhauses in Mitte versiegelt. Dass er dabei mit einem privaten Sicherheitsdienst das Gebäude nach vermeintlichen Besetzern durchkämmt habe, widerspreche jeglichen Rechtsnormen, sagte ein Tacheles-Sprecher. Dies habe das Landgericht mit einer einstweiligen Verfügung am Freitag auch bestätigt. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar