NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Union will „Lärmrente“ für Anwohner des neuen Großflughafens

Potsdam - Die märkische Union hat eine sogenannte Lärmrente für von Fluglärm betroffene Anwohner des neuen Flughafens angeregt. Die Entschädigung solle an Haushalte gezahlt werden, die mit der geplanten Eröffnung am 3. Juni nicht die ihnen zustehenden Schallschutzmaßnahmen erhalten haben, heißt in der am Freitag vom CDU-Landesvorstand verabschiedeten „Potsdamer Erklärung“. Zudem ruft die CDU den Flughafenbetreiber zur Ausweitung der Lärmschutzzonen auf. Dafür solle ein Immobilienprogramm geschaffen werden, um Härtefälle durch Kaufangebote zu lösen. Ferner fordert die Union von der brandenburgischen Landesregierung ein Konzept für eine Erweiterung des Flughafens. dapd

Protest gegen

Aufmarsch von Neonazis

Brandenburg/Havel - Gegen einen Neonazi-Aufmarsch in Brandenburg/Havel haben am Sonnabend rund 650 Menschen protestiert. Damit sei verhindert worden, dass die Neonazis durch die Innenstadt ziehen konnten, sagte ein Sprecher des Aktionsbündnisses für Demokratie und Toleranz. Der Protest sei friedlich verlaufen. Die NPD musste aufgrund der Proteste die Strecke ändern, ihr Aufmarsch verlief weitgehend ohne Zwischenfälle. Erst vor einer Woche hatten Demonstranten einen Neonazi-Aufmarsch in Frankfurt (Oder) blockiert. dapd

Sozialminister wirbt für Bargeld

statt Gutscheine für Asylbewerber

Potsdam - In Brandenburg sollen Asylbewerber eher Bargeld als Gutscheine erhalten. Die Gründe für das frühere Sachleistungsprinzip seien „weitgehend überholt“, antwortete Sozialminister Günter Baaske (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage. Die Regelung sei in den 1990er Jahren eingeführt worden, um den Missbrauch des Asylrechts zu beenden. Das Sachleistungsprinzip sei davon ausgegangen, dass sich Asylbewerber nur kurz hier aufhielten, so Baaske. Das sei jedoch nicht der Fall. Über mehrere Jahre hinweg würden die Lebensbedingungen „unzumutbar eingeschränkt“. dapd

Jetzt muss es Frühling werden:

Kahnsaison im Spreewald eröffnet

Lübbenau - Auch wenn es so manchem noch nicht nach Wasser ist – im Spreewald hat am Sonnabend die Kahnsaison begonnen. Es gab einen Korso, zu dem sich erstmals touristische Anbieter und Kahnfährvereine aus Lübbenau, Lübben, Burg, Raddusch und Cottbus zu Saisonbeginn an einem Ort versammelten. dapd

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben