NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bahn will 720 Millionen Euro

in Infrastruktur der S-Bahn stecken

Die Bahn hat Berichte zurückgewiesen, wonach eine veraltete Signal- und Leittechnik mit ein Grund für die Misere bei der S-Bahn seien. Auf über 75 Prozent des Netzes seien Weichen und Signale bereits an moderne elektronische Stellwerke angeschlossen, sagte ein Sprecher. Die mechanische Sicherungstechnik an Signalen werde bis 2017 ebenfalls durch ein elektronisches System ersetzt. Diese Technik stoppt einen Zug automatisch, falls er dazu ansetzt, ein rotes Signal zu überfahren. Bis 2016 würden 720 Millionen Euro in die Infrastruktur der S-Bahn investiert. Im Winter der Jahre 2008/2009 hatten Wartungsfehler an den Signalsicherheitssystemen zu häufigen Zugausfällen geführt. Zudem waren Weichen oft eingefroren – unabhängig davon, ob sie mit alter oder neuer Technik gesteuert waren. kt

Parteiausschlussverfahren im Streit

zwischen Piraten vorerst erledigt

Im heftigen Streit innerhalb des Berliner Landesverbandes der Piraten sind die Parteiausschlussverfahren gegen die beiden Protagonisten vorerst vom Tisch. Der Pirat Sebastian Jabbusch hatte schwere Vorwürfe der Nötigung und Datenspionage gegen ein jugendliches Parteimitglied öffentlich gemacht. In der Folge wurde Jabbusch parteischädigendes Verhalten vorgeworfen, es kam schließlich zu Parteiausschlussverfahren gegen beide Kontrahenten. Das Bundesschiedsgericht der Partei hat nun beide Verfahren mit Verweis auf formale Gründe beendet, da der Landesvorstand Berlin nicht antragsberechtigt gewesen sei. kch

Wasserbetriebe investieren

Millionen in Wasserwerk Nikolassee

In die Erneuerung des drittgrößten Wasserwerks der Hauptstadt haben die Berliner Wasserbetriebe 27,5 Millionen Euro investiert. Nach sechs Jahren sei der Großteil der Sanierungsarbeiten abgeschlossen, sagte der Leiter des Wasserwerks Beelitzhof, Ralf Binz, am Mittwoch. Erneuert wurden neben 20 Tiefbrunnen unter anderem vier der neun Reinwasserbehälter. In den riesigen unterirdischen Gewölben wird das Trinkwasser zwischengespeichert, bevor es durch Rohre in die Stadt fließt. Das Wasserwerk am Nikolassee versorgt etwa 1,1 Millionen Berliner mit Trinkwasser. Das Werk wurde 1888 von der damaligen Charlottenburger Wasserwerke AG in Betrieb genommen. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben