NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NPD marschiert in Marienfelde,

Linke ziehen durch Neukölln



Die Neonazi-Szene wird am morgigen Freitag nun doch nicht durch Neukölln marschieren, sondern durch Marienfelde. Wie dem Tagesspiegel vorab bekannt wurde, hat der Anmelder – die NPD – die Demonstration unter dem Motto „Zeit zu handeln – kriminelle Ausländer raus“ von 18.30 Uhr bis Mitternacht angemeldet. Rund 100 Teilnehmer werden laut Polizei erwartet. Die Route führt von der Kreuzung Nahmitzer Damm/Hildburghauser Straße/Marienfelder Allee über Hildburghauser Straße, Tirschenreuther Ring, Kruseweg, Hildburghauser Straße, Waldsassener Straße, Tirschenreuther Ring, Ahrensfelder Straße, Lückeweg, Tirschenreuther Ring, Hildburghauser Straße zurück bis zum Nahmitzer Damm.

Fast zeitgleich, ab 17.30 Uhr, planen linke Gruppen von der Lipschitzallee durch Süd-Neukölln zu ziehen, um gegen rechte Gewalt und Rassismus zu protestieren. Die Demonstration wurde bereits vor Monaten angemeldet und trägt den Titel „Zeit zu handeln“. tabu

Siebenjähriger Junge stürzt aus sechstem Stock: Schwer verletzt

Ein siebenjähriger Junge hat am Mittwochvormittag einen Sturz aus dem sechsten Stock eines Mietshauses überlebt. Er erlitt mehrere Brüche und innere Verletzungen und wurde notoperiert. Wieso er aus dem geöffneten Fenster seines Kinderzimmers in der Wohnung seiner Eltern an der Kreuzberger Bergfriedstraße fiel, ist noch unklar. Nach ersten Ermittlungen hatte der Junge die Zimmertür von innen abgeschlossen. Als seine Mutter verlangte, sie wieder aufzuschließen, fand er den Schlüssel nicht mehr. Daraufhin rannte die Frau zum nächsten Schlüsseldienst, um einen Ersatzschlüssel zu besorgen. In der Zwischenzeit geschah das Unglück.cs



Weniger minderjährige Flüchtlinge

in Obhut genommen

In Berlin sind weniger unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Obhut genommen worden. Im vorigen Jahr waren es 257 Mädchen und Jungen, 2010 noch 341, wie eine Anfrage aus dem Abgeordnetenhaus ergab. Laut Senatsjugendverwaltung ist rund ein Fünftel von ihnen aus afrikanischen Staaten geflohen, fast ebenso viele kämen aus der Russischen Föderation und aus dem Libanon. Rund sieben Prozent stammten aus Vietnam. Die Zahl der abgeschobenen minderjährigen Flüchtlinge liege „im niedrigen einstelligen Bereich“. KNA

SEK-Einsatz: Mann schießt

in seiner Wohnung um sich

Ein Mann hat am Dienstag mit einer Schreckschusswaffe in seiner Wohnung in Buckow um sich geschossen. Gegen 23 Uhr hatten im Bienenwaldring besorgte Nachbarn die Polizei gerufen. Ein Spezialeinsatzkommando drang in die Wohnung des 46-Jährigen ein und nahm den Mieter vorläufig fest. Der betrunkene Mann sagte aus, seine Pistole „ausprobiert“ zu haben und gab den Polizisten die Waffe. In der Wohnung fanden diese zwei weitere Schreckschusswaffen, Munition und zwei Macheten. Der Schütze wurde zur Blutentnahme gebracht und später wieder nach Hause entlassen. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben