NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Notruf aus dem Bundeskanzleramt: Chlordioxid ausgetreten

Der Notruf bei der Feuerwehr ging am Montag um 17.28 Uhr ein und er kam direkt aus dem Bundeskanzleramt. „Uns wurde mitgeteilte, dass während der Wartungsarbeiten an einer Trikwasserdesinfektionsanlage offenbar eine geringe Menge an Chlordioxid ausgetreten sei“, sagte ein Sprecher. Die Feuerwehr rückte mit Löschfahrzeug, Einsatzwagen und Messtechnik aus, bei ihrem Eintreffen konnte sie jedoch keine Konzentration von Chlordioxid mehr nachweisen, das in Reinform giftig ist und als Gas explodieren kann. Um 18.19 Uhr hatte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle. Die Ursache für den Austritt ist unklar. In der Vergangenheit war öfter Baupfusch im Kanzleramt beklagt worden. So musste Angela Merkel im Januar 2010 ihr Büro verlassen und in andere Räume des 12 000 Quadratmeter großen Gebäudes ausweichen, weil die Rauch- und Wärmeabzugsanlage repariert werden musste. das

Gegner des Guggenheim-Projekts

rufen zur Video-Kundgebung auf

Gegner des Guggenheim-Projekts haben für den heutigen Dienstagabend, 20.30 Uhr, eine Video-Kundgebung angekündigt. Auf dem Pfefferberg-Gelände in Prenzlauer Berg soll der Film „Das Schweigen der Quandts“ gezeigt werden, wie die Veranstalter mitteilten. In der NDR-Dokumentation werden anhand von Filmdokumenten, schriftlichem Archivmaterial und Zeitzeugen-Aussagen die Verstrickungen des Quandt-Konzerns mit dem Nationalsozialismus nachgewiesen. Die Familie Quandt ist Großaktionär bei BMW. Die Ansiedlung des Guggenheim-Projekts in Kreuzberg hatte in der Stadt Proteste ausgelöst. Die Diskussionsplattform zur Stadtentwicklung soll nun auf dem Pfefferberg-Gelände ihr Domizil erhalten. Die Eröffnung ist für den 15. Juni geplant. Das Labor soll dort bis zum 29. Juli Station machen. Die Polizei will ein Sicherheitskonzept erarbeiten. dapd

Einbruch in Juweliergeschäft –

Täter kamen durch die Decke

Mit einem Trennschleifer haben sich Einbrecher in der Potsdamer Straße in Schöneberg Zugang zu einem Juweliergeschäft verschafft. Die Täter hätten am Sonntagabend gegen 22 Uhr zunächst versucht, die Tür zu dem Laden nahe U-Bahnhof Bülowstraße aufzuhebeln, teilte die Polizei am Montag mit. Als dies jedoch nicht funktionierte, kletterten sie über den ersten Stock in einen leer stehenden Bürotrakt. Hier trennten sie die Zwischendecke auf und gelangten so in den Juwelierladen. Die Diebe stahlen Schmuck aus Auslagen und Vitrinen. Ein Passant bemerkte den Einbruch und alarmierte die Polizei. Die Täter flüchteten über den Innenhof.dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar