NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NPD-Kundgebungen am 1. Mai



Berlin bleibt am 1. Mai offenbar doch nicht von rechtsextremen Veranstaltungen verschont. Der Chef des Landesverbandes der NPD, Sebastian Schmidtke, hat drei Kundgebungen angemeldet, die alle im Ostteil stattfinden sollen, unter anderem in Marzahn-Hellersdorf. Die Zahl der Teilnehmer werde, wie Schmidtke auf Anfrage mitteilte, nur bei 20 bis 30 „Kameraden“ liegen. Dieser Kreis werde ab Mittag von Standort zu Standort fahren. Bei jedem Standort sollen ein Infostand aufgebaut und Transparente gezeigt werden. Die drei Miniveranstaltungen sieht der NPD-Funktionär als Teil der Anti-Euro-Kampagne der Partei. Gegen Schmidtke ermittelt seit längerem die Staatsanwaltschaft. Sie wirft ihm unter anderem Volksverhetzung vor. fan

Dritte Hochbegabtenklasse

Die Senatsschulverwaltung genehmigt eine dritte Hochbegabtenklasse im kommenden Schuljahr am Rosa-Luxemburg-Gymnasium in Pankow. „Wir wollten, dass die Verwaltung ein menschliches Gesicht zeigt“, sagte Bildungsstaatsekretär Mark Rackles (SPD) dem Tagesspiegel am Mittwochabend nach einem Gespräch mit den Eltern. Diese hatten mit Klagen gedroht, weil sie zunächst eine Zusage bekommen hatten, die dann wieder zurückgenommen worden war. Die strittige 5. Klasse sollte nicht genehmigt werden, weil an der Schule umfangreiche Bauarbeiten anstehen. Die Eltern seien aber bereit, die Einschränkungen zu akzeptieren, weil ihnen sehr an der Hochbegabtenförderung der Schule gelegen sei, sagte Rackles. sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben