NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

NPD-Kundgebung in Schöneweide abgesagt

Die für den heutigen Sonnabend angekündigte NPD-Kundgebung in Schöneweide wurde vom Veranstalter, dem Rechtsextremen Sebastian Schmidtke, abgesagt. Dies bestätigte die Polizei. Ein Grund wurde nicht genannt. Eine Gegendemonstration unter dem Motto „Dem braunen Sumpf das Wasser abgraben“ ist weiter für 17 Uhr am Cajamarcaplatz angemeldet. Der Aufmarsch wendet sich gegen das einjährige Bestehen des Militaria-Ladens „Hexogen“, der laut Linkspartei vom Vorsitzenden der Berliner NPD, Sebastian Schmidtke, betrieben wird. tabu

Autos in Friedrichsfelde und Kreuzberg in Flammen

Erneut haben in Friedrichsfelde und Kreuzberg Autos gebrannt. Verletzt wurde niemand. Am Donnerstagabend entdeckte ein Mieter gegen 17.50 Uhr in einer Tiefgarage in der Straße Alt-Friedrichsfelde einen brennenden Toyota und alarmierte die Polizei. In Kreuzberg riefen Anwohner eines Wohnhauses am Mariannenplatz gegen 1.40 Uhr die Polizei, nachdem sie auf dem Hinterhof einen Mercedes in Flammen stehen sahen. Die Feuerwehr löschte das komplett ausgebrannte Fahrzeug, ein danebenstehender Renault wurde durch den Brand beschädigt. Ob eine politische Motivation vorliegt, wird geprüft. tabu

Verkehrsbehinderungen

in Halensee und Frohnau

In Halensee sind die Bauarbeiter angerückt, zwischen Rathenauplatz und Bornimer Straße ist der Kurfürstendamm auf nur eine Fahrspur je Richtung verengt. Die Arbeiten finden bis Montag statt und auch noch an den drei kommenden Wochenenden. Die Fahrbahn wird saniert. Zu größeren Behinderungen kommt es auch im Berliner Norden: Bis Anfang August wird die Frohnauer Straße saniert und ist deshalb voll gesperrt. Die Buslinie 125 wird umgeleitet, das Dominikus-Krankenhaus wird mit einer Ringbuslinie vom S-Bahnhof Hermsdorf kommend angefahren. AG

340 000 Aale werden

in Berliner Gewässern ausgesetzt

Rund 340 000 junge Aale werden in diesem Jahr in den Berliner Gewässern ausgesetzt. Damit soll der Aalbestand der Flüsse Havel, Spree und Dahme gestärkt werden, wie die Senatsumweltverwaltung mitteilte. Die erste Lieferung Jungaale wird Mittwoch auf dem Gelände des Fischereiamtes in Empfang genommen. Insgesamt 3,4 Tonnen Aale mit einem Gewicht von jeweils zehn Gramm werden in den 4575 Hektar großen Aalgewässern aufwachsen. Seit mehr als einem Jahrzehnt sind die Fänge in ganz Europa stark rückläufig. In Berlin wurden 2011 rund 14 Tonnen Aale gefangen. Damit habe sich der Aalfang seit 1994 halbiert.dapd

Mutmaßliche Heroinbande

auf der Anklagebank

Der mutmaßliche Chef einer libanesischen Drogenbande, seine Ehefrau und vier weitere Männer müssen sich seit Freitag vor dem Landgericht verantworten. Der 23-Jährige soll ab Anfang November 2011 Geschäfte „mit größeren Mengen“ Heroin dirigiert haben. Der Mann, der bereits als 15-Jähriger wegen Handels mit Drogen verurteilt worden war, wurde im Januar in einer Wohnung in Wilmersdorf festgenommen. Die Polizei stellte damals rund sechs Kilogramm Heroin, eine Heroinpresse und mehrere tausend Euro sicher. Die Bande soll in verschiedenen Stadtteilen Wohnungen angemietet haben, die als Rauschgiftbunker dienten. Drogen seien aus den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt worden. Mit Aussagen der 23- bis 39-jährigen Angeklagten wird ab 30. Juli gerechnet. K.G.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben