NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Roma-Kinder lernen

in Sommer-Ferien-Schule



Der Bezirk Mitte hat für Roma-Kinder eine Sommer-Ferien-Schule organisiert. Die Kinder und Jugendlichen lernen seit dem 20. Juni bis zum 3. August in der Sommerschule in der Wiesenstraße in Wedding, wie Bezirksbürgermeister Christian Hanke am Mittwoch mitteilte. Die Einrichtung solle unter anderem der Schulvorbereitung und der Verbesserung deutscher Sprachkenntnisse dienen, erläuterte Hanke. Die jungen Roma im Alter zwischen 6 und 16 Jahren kommen den Angaben zufolge vor allem aus Bulgarien und Rumänien, aber auch aus Ländern Ex-Jugoslawiens. Die Sommer-Schule findet bereits zum zweiten Mal statt und wird von der Senatsbildungsverwaltung finanziert.dapd

Berlin-Werber gehen mit Bus

auf Deutschland-Tour

Die Werber von VisitBerlin gehen am 17. Juli mit einem Sommer-Mobil auf Deutschland-Tour. In 30 Tagen fahren sie auf einer Strecke von Heidelberg bis Ahlbeck durch insgesamt 30 Städte, wie Visit-Berlin-Sprecherin Katharina Dreger am Mittwoch ankündigte. Mit der Aktion solle über das touristische Angebot in der Hauptstadt informiert und somit zu Reisen in die Metropole inspiriert werden. Deutschland ist für Berlin den Angaben zufolge der wichtigste Tourismus-Markt. Von insgesamt rund zehn Millionen Gästen kamen 2011 knapp 60 Prozent der Berlin-Besucher aus dem Bundesgebiet. dapd

Millionen Schmuggel-Zigaretten:

Prozess um illegalen Handel

Vier Männer und eine Frau stehen in einem Prozess um die Vermarktung von rund vier Millionen unversteuerten Zigaretten vor dem Landgericht. In 50 Fällen sollen vietnamesische und polnische Lieferanten die illegale Ware nach Berlin geschmuggelt haben. Als Chef der Gruppierung gilt ein 28-jähriger Vietnamese. Durch den Schmuggel soll ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden sein. Im Januar dieses Jahres wurden bei einer Razzia von Polizei und Zoll drei der Angeklagten festgenommen. Die Fahnder entdeckten damals in einer sogenannten Bunkerwohnung in Marzahn rund 440 000 Zigaretten sowie mehr als 20 000 Euro Bargeld. Zu Prozessbeginn am gestrigen Mittwoch stellten die Richter den Angeklagten im Falle von Geständnissen Strafen von zwei Jahren Haft auf Bewährung bis zu drei Jahren und acht Monaten Gefängnis in Aussicht. Mit Aussagen der Angeklagten vor Gericht wird am 27. Juli gerechnet. K.G.

Bendlerblock statt Reichstag: Bundeswehrgelöbnis zieht um

Das traditionelle Bundeswehrgelöbnis am 20. Juli wird in diesem Jahr nicht auf dem Platz vor dem Bundestag stattfinden. Das teilte ein Sprecher aus dem Verteidigungsministerium mit. Stattdessen soll das Treuebekenntnis dieses Mal wieder auf dem Paradeplatz des Verteidigungsministeriums abgehalten werden. Bundestagspräsident Norbert Lammert und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hatten sich im Vorfeld darauf geeinigt, die Veranstaltung zukünftig im Wechsel zwischen den beiden Orten zu veranstalten. „Der Bendlerblock und der Bundestag sind beide jeweils würdige Orte für die Zeremonie“, sagte ein Sprecher aus dem Verteidigungsministerium. Bei der Veranstaltung, die traditionell am Tag des Attentats auf Adolf Hitler stattfindet, sollen mehr als 400 Bundeswehrsoldaten ihre Treue zu Deutschland schwören. Weil in den vergangenen Jahren wiederholt Demonstranten gegen die Zeremonie vor dem Reichstagsgebäude protestiert hatten, wurde das Regierungsviertel zu den Vereidigungen stets weiträumig abgesperrt. Der Bendlerblock ist hingegen deutlich einfacher vor Störern zu sichern.bre

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben