NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Linke Szene will sich gegen

Pro Deutschland wehren

In der linken Szene sind Ankündigungen von Rechtspopulisten ernst genommen worden, vor antifaschistischen Treffpunkten zu demonstrieren. Die rechtspopulistische Vereinigung Pro Deutschland will im August vor Berliner Moscheen die umstrittenen Mohammed-Karikaturen zeigen sowie gegen linke Hausprojekten protestieren. „Wir werden linke Treffpunkte schützen und uns entsprechend verteidigen“, sagte Lars Laumeyer von der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB). Die ALB gilt als aktivste linksradikale Gruppe Berlins, sie organisiert die alljährliche Demonstration am 1. Mai in Kreuzberg. „Die Anhänger von Pro Deutschland nutzen offenbar die von Neonazis bereitgestellten Listen, auf denen antifaschistische Treffpunkte veröffentlicht sind“, sagte Laumeyer. Er bezieht sich auf eine umstrittene Internetseite, auf der sogenannte Feindeslisten einzusehen ist, auf der Linke und Journalisten denunziert werden.Tsp

Frau im Krankentransport

durch Bremsmanöver verletzt

Durch plötzliches Bremsen ist eine 81-jährige Frau in einem Krankentransportfahrzeug in Tiergarten verletzt worden. Die im Rollstuhl sitzende Patientin stieß gegen die Rückenlehne des Vordersitzes und brach sich das Nasenbein. Zudem klagte sie über Schmerzen in Hüfte und Bein. Der 24-jährige Krankentransport-Fahrer hatte am Dienstag den rechten Fahrstreifen der Straße Großer Stern befahren, als ein vor ihm fahrender Pkw plötzlich stark abbremste. dapd

Berliner „Wanderkater“ Felix

wohnt jetzt nahe Oranienburg

Der als „Wanderkater“ bekannt gewordene Berliner Kater Felix hat ein neues Zuhause. Das Tier wohne jetzt bei einem Ehepaar in einer Gemeinde bei Oranienburg, hieß es im Tierschutzverein. Felix war Mitte Mai in Berlin aufgetaucht, nachdem er seit Ende 2010 in Braunschweig vermisst worden war. Dorthin war er wegen Platzmangels im Berliner Tierheim vermittelt worden und dort fand er auch neue Halter. Bei denen allerdings büxte der Kater aus. Wie genau er dann die 250 Kilometer von Braunschweig bis nach Berlin zurücklegte, ist ungeklärt.dapd

S-Bahn-Behinderung

im nördlichen Berlin

Aufgrund von Brückenbauarbeiten kommt es auf der S-Bahn-Linie S 8 zwei Wochen lang zu Behinderungen. Die Strecke zwischen dem Pankower S-Bahnhof Blankenburg und Mühlenbeck-Mönchmühle ist von Montag, 16. Juli, bis Montag, 30. Juli, gesperrt. Dann fahren Busse als Ersatzverkehr. Zwischen Mühlenbeck-Mönchmühle und Schönfließ besteht S-Bahn-Pendelverkehr. Gebaut wird an der maroden Brücke über der Krontaler Straße und der Panke. Busse – die für die Strecke rund 30 Minuten länger brauchen – fahren zwischen Blankenburg und Hohen Neuendorf. Als Umfahrung bietet sich die S 1 zwischen Bornholmer Straße, Hohen Neuendorf und Birkenwerder an. Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben