NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Ausnahmezustand in Berlin:

255 Einsätze nach Unwetter



Die Berliner Feuerwehr ist in der Nacht zu Mittwoch wegen heftiger Unwetter zu 255 Einsätzen ausgerückt. In 229 Fällen mussten sich die Rettungskräfte um Wasserschäden in Wohnungen und auf Straßen kümmern. Viermal räumte die Feuerwehr umgestürzte Bäume oder heruntergefallene Äste beiseite. Bis zum frühen Morgen habe Ausnahmezustand geherrscht. Betroffen war hauptsächlich der Norden Berlins. Zur Unterstützung der 530 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr wurden 200 Kräfte von freiwilligen Feuerwehren angefordert. dapd

Brandschutz-Problem: Spreewaldbad öffnet erst im September

Das Schwimmbad am Spreewaldplatz in Kreuzberg öffnet später als geplant. Bei der jährlichen Inspektion sei eine defekte Brandschutzklappe bemerkt worden, sagte ein Sprecher der Bäderbetriebe. Die Klappe muss nun ausgetauscht werden. Weil das Bauteil maßangefertigt werden müsse, öffnet das Bad erst wieder am 2. September. Eigentlich sollten die Berliner dort bereits seit zwei Wochen schwimmen können. Am 3. September startet dann offiziell die Hallensaison. „Bei besonders schönem Wetter lassen wir Sommerbäder offen und öffnen einige Hallen später“, sagte der Sprecher. Genaueres wolle man kommende Woche entscheiden. spa

Betrunkener schlägt auf Polizistinnen in Friedrichshain ein

Ein betrunkener Mann hat in der Nacht zu Mittwoch in Friedrichshain zwei Polizistinnen attackiert. Einer Beamtin schlug der 52-Jährige mehrfach mit der Faust ins Gesicht, einer zweiten in den Magen, wie die Polizei mitteilte. Beide Frauen wurden im Krankenhaus behandelt und mussten ihren Dienst beenden. Der Mann wurde vorübergehend festgenommen. Die Polizei war in die Oranienstraße gerufen worden, weil der Mann dort randaliert hatte. dapd

Auf Berlins Straßen starben

seit Jahresbeginn 26 Menschen

In den ersten acht Monaten dieses Jahres sind bis Mittwoch laut Polizei 26 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen: Es waren 12 Fußgänger, sieben Radfahrer, vier Motorradfahrer, zwei Autofahrer und ein Beifahrer. Im ersten Halbjahr starben mit 20 Menschen zwei weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt mit. Bundesweit sank die Zahl der Todesopfer um 6,9 Prozent. Mit sechs Verkehrstoten auf eine Million Einwohner liegt Berlin unter dem Bundesschnitt von 21. dapd/kög

17 500 Polizisten

bei Fußballspielen im Einsatz

Polizeieinsätze bei Fußballspielen werden nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) immer teurer. Demnach wurden in der zurückliegenden Spielsaison 4,7 Millionen Euro für Personalkosten ausgegeben, fast eine Million mehr als ein Jahr zuvor. 17 500 Beamte sicherten die Spiele ab. Zugleich stieg die Zahl der Straftaten von 375 auf 625. Die GdP ist für ein konsequentes Durchsetzen von Haus- und Stadionverboten. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar