NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Sicherheitsvorkehrungen

an Gerichten verstärkt



Potsdam - Nach tödlichen Zwischenfällen in Gerichten anderer Länder hat auch Brandenburg seine Sicherheitsstandards angehoben. Unter anderem seien an den Amtsgerichten Perleberg, Oranienburg und Prenzlau sowie am Arbeits- und Sozialgericht Cottbus Sicherheitsschleusen zur Kontrolle von Besuchern installiert worden, teilte Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) auf eine parlamentarische Anfrage mit. Dafür wurden seinen Angaben zufolge mehr als 1,5 Millionen Euro aufgewendet. Am 1. Juni hat zudem laut Schöneburg eine vierköpfige Mobile Sicherheitsgruppe ihre Arbeit aufgenommen. Diese komme bei Bedarf in verschiedenen Gerichten zum Einsatz. Anfang 2013 solle eine zweite Sicherheitsgruppe ins Leben gerufen werden, um verstärkt Besucher kontrollieren zu können. dapd

Drei Verletzte

bei Messerstechereien

Berlin - Nur knapp sind zwei Opfer bei Auseinandersetzungen am Samstagabend mit dem Leben davon gekommen. Wie die Polizei mitteilte, gab es insgesamt drei verschiedene Auseinandersetzungen im Stadtgebiet. In zwei Fällen sind die Hintergründe unklar. In Kreuzberg war ein 25-Jähriger in der Skalitzer Straße im Streit niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Eine Notoperation rettete ihm das Leben. Die Polizei konnte den Täter wenig später stellen. In Prenzlauer Berg wurde ein 16-Jähriger in der Danziger Straße von einem 15-Jährigen überfallen. Doch der Ältere wehrte sich, stach mit einem Messer auf den Angreifer ein und verletzte ihn lebensgefährlich. Nun ermittelt die Polizei gegen ihn wegen Körperverletzung. In Reinickendorf ging ein Streit am Wilhelmsruher Damm ebenfalls böse aus. Hier wurde ein 23-Jähriger am Sonntagmorgen durch Messerstiche verletzt. Die Täter flüchteten unerkannt. sny

Zwei Brandstiftungen

in einer Nacht

Berlin - Erneut haben in der Nacht Fahrzeuge in Friedrichshain und Kreuzberg gebrannt. Anwohner hatten am Samstagabend gegen 22 Uhr einen brennenden Audi auf einem Parkstreifen in der Gürtelstraße in Friedrichshain entdeckt. Sie alarmierten die Feuerwehr, die den Brand löschen konnte. Ein weiteres danebenstehendes Fahrzeug wurde allerdings ebenfalls beschädigt. Später in der Nacht brannte in der Dieffenbachstraße in Kreuzberg ein Motorroller. Zwar griffen Einsatzkräfte schnell ein, dennoch brannte das Fahrzeug vollständig nieder. Das Landeskriminalamt ermittelt. Da der Fall nicht an den Staatsschutz übergeben wurde, gibt es offenbar keine Hinweise auf eine politische Motivation. sny

Mann mit Bernhardiner randalierte – Polizist verletzte sich beim Einsatz

Berlin - Zwei Polizisten sind am Samstagabend bei einer Festnahme leicht verletzt worden. Eine Gruppe von zehn Personen geriet in Reinickendorf mit einem 29-Jährigen aneinander. Die Männer riefen die Polizei, weil sie von ihm angeblich mit einem Küchenmesser bedroht worden waren. Als die Beamten eintrafen, ging der Beschuldigte sofort mit erhobenen Fäusten auf sie los und brüllte sie an. Dabei ließ er auch die Leine seines Bernhardiners fallen. Seine Freundin hatte unterdessen das Messer an sich genommen und redete beruhigend auf ihren Partner ein. Doch der 29-Jährige wehrte sich weiter. Nur mit Pfefferspray und größter Anstrengung gelang es den Beamten den Mann zu überwältigen. Ein Polizist brach sich bei der Aktion den Finger, seine Kollegin erlitt Schürfwunden und Prellungen. Der Festgenommene ist angeblich suizidgefährdet und wurde in eine Klinik gebracht. sny

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben