NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

In Frohnau verschüttet:

Mann wird tot geborgen

Ein 33-jähriger Bauarbeiter ist in Frohnau am Freitagmorgen in einer Baugrube verschüttet worden und ums Leben gekommen. Nähere Angaben zu seiner Person konnten die Behörden noch nicht machen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Mann mit einem Kollegen an einem Einfamilienhaus in der Burgfrauenstraße eine drei Meter tiefe Baugrube ausgehoben. Plötzlich gab das Erdreich nach, der Arbeiter wurde verschüttet. Dem Sprecher für Arbeitsschutz, Gesundheit und technische Sicherheit zufolge verunglücken im Jahr durchschnittlich zehn Bauarbeiter bei Unfällen tödlich. Die Zahl der Arbeitsunfälle sei von 30 918 im Jahr 2009 auf 33 501 im Jahr 2010 gestiegen. tabu

24-Jähriger wird in S-Bahn

gegen den Kopf getreten

Einer 24-Jährigen wurde am Donnerstag in einer S-Bahn gegen den Kopf getreten. Ein Fahrgast hielt den Tatverdächtigen fest, bis die Polizei kam. Die Frau saß gegen 20.45 Uhr in einem Zug der S 41, als sie in Höhe des S-Bahnhofs Hohenzollerndamm von einem Mann einen Tritt gegen den Kopf bekam. Eine Mitreisende alarmierte den Zugführer. Der 25-jährige Tatverdächtige soll „psychisch labil“ sein und kam in eine psychiatrische Abteilung. tabu

Aussteigerhilfe

für Rocker gefordert

Innenpolitiker Tom Schreiber (SPD) fordert ein Aussteigerprogramm für Rocker. Berlin und Umland gelten als Zentrum von Auseinandersetzungen zwischen den Hells Angels und Bandidos. Vor Monaten waren lokale Gruppen der auch international aktiven Bruderschaften vom Innensenator verboten worden. Anwälten zufolge werde Rockern bei Vernehmungen verstärkt die Anwendung der Kronzeugenregel in Aussicht gestellt. Ausstiegswillige Verdächtige müssen dabei für Strafrabatt Mittäter belasten. hah

14 Hinweise in „XY … ungelöst“

zu Jessica Kopsch

Nach der Ausstrahlung der Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ am Mittwoch, in der nach dem Mörder der Berlinerin Jessica Kopsch gesucht wurde, sind 14 Hinweise eingegangen. Eine Spur haben die Ermittler nicht. Die Elfjährige verschwand vor 14 Jahren. Ihre Leiche wurde 1999 in Halle gefunden. tabu

S-Bahn fehlen

wieder Fahrer

Bei der S-Bahn gibt es zum ersten Mal nach mehreren Monaten wieder Zugausfälle, weil sich nach Angaben eines Sprechers überdurchschnittlich viele Triebfahrzeugführer krankgemeldet haben. In den vergangenen Tagen fielen Fahrten auf verschiedenen Linien aus; am Freitag entschloss sich das Unternehmen dann, die Verstärkerfahrten auf der S 5 zwischen Ostbahnhof und Mahlsdorf planmäßig zu streichen. kt

0 Kommentare

Neuester Kommentar