NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Streit um Integrationsbeauftragte: Kolat sucht Gespräch mit Kritiker

n

Nach dem Streit um die Ernennung der Berliner Integrationsbeauftragten sucht die zuständige Senatorin Dilek Kolat (SPD) den Dialog mit den verprellten Mitgliedern des Landesbeirates für Integration. Sie habe jene Mitglieder, die sich bei der Stellenvergabe übergangen fühlen, für die kommende Woche zu Gesprächen eingeladen, sagte Kolat am Freitag in Berlin. Neue Integrationsbeauftragte soll mit Monika Lüke die ehemalige Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland werden. Kolat wehrte sich gegen Kritik, dass Lüke selber keinen Migrationshintergrund hat. „Ich knüpfe die interkulturelle Kompetenz eines Integrationsbeauftragten nicht an seine Herkunft. Wenn der Beirat das anders sieht, dann haben wir ein Problem miteinander.“ Bevor Lüke das Amt antreten kann, muss der Berliner Senat am kommenden Dienstag Kolats Personalvorschlag folgen. tri

Nur eine Fahrspur auf der A 100

an der Ausfahrt Spandauer Damm

Im Bereich der Anschlussstelle Spandauer Damm ist die Stadtautobahn A 100 an diesem Wochenende und am folgenden ein Nadelöhr. Noch bis voraussichtlich Montagfrüh gegen 5 Uhr ist in beiden Fahrtrichtungen jeweils der linke und der mittlere Fahrstreifen gesperrt. Am darauffolgenden Wochenende sind dann die mittleren und rechten Fahrstreifen sowie die Auf- und Abfahrtsrampen an der Reihe. Hier müsse auf einer Länge von 700 Metern die Asphaltschicht erneuert werden, teilte die Verkehrsverwaltung mit. Die Kosten der Arbeiten in Höhe von 550 000 Euro übernimmt der Bund. kt

Demonstration für Straffreiheit

bei der Beschneidung

Vertreter jüdischer Gemeinden und Verbände wollen am Sonntag, 11 Uhr, in Mitte für Straffreiheit bei der Beschneidung von muslimischen und jüdischen Jungen demonstrieren. Unter dem Motto „Auf Messers Schneide“ soll auf dem Bebelplatz zu Toleranz, Weltoffenheit und Gelassenheit gegenüber einer Tradition aufgerufen werden, „die für die jüdische und muslimische Identität essenziell ist“, wie die Veranstalter mitteilten. Zur Demonstration wurden laut Polizei 800 Teilnehmer angemeldet. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben