NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Obdachloser sticht in Hofeingang

auf Hausbewohner ein

Berlin - Ein 48-jähriger Friedrichshainer ist am späten Freitagabend im Hofeingang von seinem Wohnhaus an der Zellestraße von einem 52-Jährigen unvermittelt mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Der Angegriffene kehrte mit vollen Einkaufsbeuteln in der Hand von einem Stadtbummel zurück, als er sich plötzlich dem Messerstecher gegenübersah. Er setzte sich mit den Beuteln zur Wehr, erlitt aber Schnittverletzungen an Kopf, Hals und Armen. Laut Polizei handelt es sich bei dem Täter um einen Obdachlosen, der im Hof geschlafen hatte. Als Beamte ihn wenig später festnahmen, schlug und trat er um sich.cs

Nach Handyraub: Zeugen verfolgten Täter und stellten sie

Berlin - Zwei 27 und 29 Jahre alte Männer haben in der Nacht zum Sonnabend ein jugendliches Räuberduo in Spandau verfolgt und festgehalten, bis die Polizei eintraf. Die zwei 16- und 17-jährigen Jugendlichen hatten zuvor einem 17 Jahre alten Mädchen auf der Charlottenbrücke das Handy entrissen. Dann flüchteten sie zum S-Bahnhof Stresow. Doch die zwei Zeugen, die das Geschehen zufällig beobachtet hatten, ließen sie nicht weit entkommen. cs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben