NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mikrozensus: Jeder vierte Berliner

hat Migrationshintergrund



Ein Viertel der knapp 3,5 Millionen Berliner sind Zuwanderer oder Kinder von Migranten. Ihr Anteil an der Bevölkerung sei von 2010 auf 2011 um 0,5 Prozentpunkte auf 24,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistik-Amt Berlin-Brandenburg mit. Darunter sind 14 Prozent Ausländer und elf Prozent Deutsche mit Migrationshintergrund. Insgesamt lebten in Berlin 2011 rund 862 000 Zuwanderer, 26 000 mehr als 2010. In Brandenburg sind nur fünf Prozent der 2,5 Millionen Einwohner Zuwanderer oder Kinder von Migranten. 2011 lebten in der Mark 131 000 Menschen mit Migrationshintergrund.

Das Durchschnittsalter der Berliner mit Migrationshintergrund lag bei 33,6 Jahren, somit deutlich unter dem Durchschnittsalter der anderen Einwohner von 45,9 Jahren. 37 Prozent der über 25-Jährigen mit Migrationshintergrund hatten nur eine geringe Bildung, bei den weiteren Einwohnern waren es 11,6 Prozent. 13,6 Prozent der Zugewanderten waren 2011 arbeitslos, bei den Berlinern ohne Migrationshintergrund 7,6 Prozent. epd

Fahrer rammt bei Flucht

vor Polizei drei Autos

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein mutmaßlicher Einbrecher in Wedding drei Autos gerammt. Anschließend entkam er unerkannt mit vier Komplizen. Ein Anwohner in der Gotzkowskystraße hatte in der Nacht zum Mittwoch zunächst Einbrecher bemerkt, die sich an einer im Haus befindlichen Fahrschule zu schaffen machten. Kurz vor Eintreffen der Polizei verschwanden die Unbekannten. Wenig später wollte eine Polizeistreife einen verdächtigen Wagen in der Gotzkowskystraße stoppen. Der Fahrer gab jedoch Gas, wobei er einen anderen Wagen streifte. Durch den Aufprall wurde ein davor parkendes Auto beschädigt. Der Fahrer verlor die Kontrolle über den Wagen und stieß gegen ein weiteres Auto. Bei der Durchsuchung des Wagens wurden Einbruchswerkzeuge gefunden. dapd

Rollerfahrer half Polizisten: Jugendlicher Räuber festgenommen

Durch das perfekte Zusammenspiel eines Rollerfahrers und eines Streifenpolizisten konnte am Montagnachmittag ein flüchtender Räuber in Moabit festgenommen werden. Gemeinsam mit einem Komplizen hatte der 18-Jährige einen 17-jährigen Jugendlichen in der Thusnelda-Allee mit einem Messer zur Herausgabe seines Portemonnaies gezwungen. Mit der Beute flüchteten die Täter in einen nahen Park, wurden dort aber von zwei alarmierten Beamten entdeckt. Ein 40-jähriger Rollerfahrer beobachtete, wie die Polizisten die Verfolgung aufnahmen und stellte sein Gefährt zur Verfügung. Damit holte einer der Beamten den 18-Jährigen rasch ein und nahm ihn fest. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Dem Komplizen gelang die Flucht.cs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben