NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Gewalt gegen Polizisten (I):

Bei Einsatz schwer verletzt



Ein randalierender Mann hat einen Polizisten in Biesdorf angegriffen und ihm dabei schwere Verletzungen zugefügt. Der Beamte war mit Kollegen in der Nacht zu Sonntag in die Oberfeldstraße gerufen worden, weil der 30-Jährige dort wütete, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Als die Beamten ihn aufforderten, zum Auto mitzukommen, drehte der Mann sich um und schlug einem der Polizisten ins Gesicht, wodurch dieser nach hinten fiel und mit dem Kopf auf einen Treppenabsatz aufschlug. Auch den beiden anderen Polizisten widersetzte sich der 30-Jährige den Angaben zufolge energisch. Er beruhigte sich erst, als die Beamten ihm Handschellen anlegten. Der Polizist wird im Krankenhaus behandelt. dapd

Gewalt gegen Polizisten (II):

Bei Einsatz mit Waffe bedroht

Ein Mann hat Polizisten in Charlottenburg-Nord mit einer Waffe bedroht. Die Beamten waren in der Nacht zu Sonntag zum Reichweindamm gerufen worden, weil der 29-Jährige dort vor einer Karaoke-Bar randalierte, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Störenfried ging auf die Polizisten zu, schrie und zog eine Waffe aus dem Hosenbund. Erst nach mehrfacher Aufforderung und der Androhung des Schusswaffengebrauchs warf der Mann die Pistole von sich, so die Angaben. Als die Polizisten ihn schließlich festnahmen, beleidigte er sie mehrfach. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei der beschlagnahmten Pistole handelt es sich ersten Ermittlungen zufolge um eine Softairwaffe. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar