NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mann erschlagen in Wohnung: Mordkommission ermittelt

Polizeibeamte haben am Mittwoch einen Toten in einer Wohnung in der Jülicher Straße in Gesundbrunnen gefunden. Er soll erschlagen worden sein. Die Polizisten hatten offenbar einen Hinweis aus dem Umfeld des Opfers erhalten. Die Leiche wurde am Donnerstag obduziert. Nach ersten Erkenntnissen soll das Opfer in einem Drogenersatzprogramm mit Methadon gewesen sein, wie ein Ermittler sagte. Derzeit prüfen die Beamten, wer der Mieter der Wohnung ist, da es Hinweise gibt, dass dieser die Wohnung zwei Bekannten überlassen hat. Der Täter wird im Umfeld des Opfers vermutet. tabu

Botschaft Nigerias

mit Farbflaschen attackiert

Auf die nigerianische Botschaft in Mitte ist in der Nacht zum Donnerstag ein Farbanschlag verübt worden. Unbekannte warfen mit einer klebrigen Flüssigkeit gefüllte Glasflaschen an die Fassade des Gebäudes in der Neuen Jakobstraße, wie ein Polizeisprecher sagte. Aufgefallen seien die Beschädigungen zwei Stunden nach Mitternacht. Am Montag hatten 120 Aktivisten der Aktion „Refugee Protest March to Berlin“ vor der Botschaft gegen die Abschiebepraxis demonstriert. 14 Aktivisten verschafften sich Zugang zur Botschaft, um sie nach eigenen Angaben „zu besetzen“. Insgesamt 25 Menschen wurden vorläufig festgenommen. dapd

Millionenbetrüger muss

für sechs Jahre in Haft

Nach einem Millionenbetrug an 72 Geldanlegern muss ein Geschäftsmann für sechs Jahre ins Gefängnis. Der 26-jährige Ben S. hatte für Beteiligungen an der angeblichen Tochter eines renommierten norwegischen Energieunternehmens geworben und vor allem von Rentnern Beträge zwischen 3000 und 75 000 Euro erschwindelt. Er gab die Taten zu. In das Urteil wurde eine Vorstrafe wegen ähnlicher Betrügereien einbezogen. „Die Geprellten waren nicht blauäugig, es hätte jeden treffen können“, sagte der Ankläger am Donnerstag. S. habe Adressen gekauft, mögliche Opfer angerufen und ihnen dann perfekt gefälschte Materialien zugeschickt. Viele Ältere, die ihre Rente aufbessern wollten, hätten Geld auf sein Konto überwiesen. S. hatte ihnen vorgegaukelt, es gehe um erneuerbare Energien. Er sagte eine Rendite von 5,5 bis 7,5 Prozent zu. Eine Million Euro hatte er in zwei Jahren ergaunert. Das Geld ist weg. Der Betrüger will große Summen beim Glücksspiel verloren haben. K.G.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben