NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Fahrkartenverkauf im Zug

wird stark eingeschränkt



Potsdam - Der Fahrkartenverkauf in Nahverkehrszügen wird fast völlig abgeschafft. Vom 9. Dezember an müssten Reisende in der Region in jedem Fall vor der Fahrt ein gültiges Ticket des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg besitzen, teilte die Deutsche Bahn mit. Das sei in neuen Verkehrsverträgen verankert. Wer kontrolliert werde und keinen gültigen Fahrschein habe, müsse eine Strafe von mindestens 40 Euro zahlen, sagte ein Unternehmenssprecher. Den Angaben zufolge gibt es allerdings Ausnahmen. „Das Nachlösen im Zug beim Kundenbetreuer ist nur noch möglich, wenn es am Einsteigebahnhof weder eine personalbediente Verkaufsstelle noch einen Automaten gibt“, hieß es. Den bislang dafür bei einigen Unternehmen fälligen Aufschlag („Bordpreis“) werde es aber nicht mehr geben. In Brandenburg könnten die Tickets zudem bereits im Bus zum Bahnhof erworben werden. dapd

Neues Eisenbahnmuseum

in Wittenberge eröffnet

Wittenberge - Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) hat auf dem Bahngelände in Wittenberge ein Eisenbahnmuseum eröffnet. In das Projekt seien 2,7 Millionen Euro investiert worden,hieß es im Ministerium. Allein 2,4 Millionen Euro seien von der EU und dem Land bereitgestellt worden. Für das Museum wurden denkmalgeschützte Gebäude saniert. Besucher können ein Schaudepot mit Bahnbetriebswerk sowie Stellwerk und Lokschuppen besichtigen. Im einstigen Pförtnerhaus gibt es jetzt die Kasse und auch einen Museumsshop. Auch außen wurden alte Bahnanlagen wie eine Drehscheibe mit 24 Metern Durchmesser wieder hergerichtet. Das Museum wird von den Vereinen „Historischer Lokschuppen Wittenberge“ und „Dampflokfreunde Salzwedel“ betrieben. Vogelsänger übergab in Wittenberge zudem weitere Fördermittel für den Stadtumbau.dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben